K&M Gutsweine – Die Weinhandlung in Frankfurt –

www.gutsweine.com

Archive for the ‘K&M on Tour’ Category

Wir berichten von besuchten Messen, von unseren Reisen in die Weinbaugebiete und allem, was sich außerhalb unseres Ladens in Sachen Wein abspielt.

(Nord) – Baden´s Neue Schätze: Weingut Sven Nieger / Varnhalt

Posted by Bernd Klingenbrunn - Mittwoch, 18 September 2013

Besuch bei Weingut Sven Nieger – Baden /Ortenau/Varnhalt

Wenn man in der letzten Zeit eine gewisse Aufbruchstimmung im Rheingau verspürt, so hat man im nördlichen Anbaugebiet Badens, der Ortenau, im Besonderen im Baden-Sven NiegerBadener Rebland nicht unbedingt das Gefühl, das sich dort etwas tut, wenn man sich in der Weinszene in den bekannten Medien bewegt. Der Landstrich ist nach wie vor von Winzergenossenschaften dominiert, wenn auch hier in letzter Zeit die ein oder andere geschlossen bzw. vom größeren Mitbewerber geschluckt oder fusioniert wurde. Neben WG´s gibt es noch das bekannte Schloss Neuweier, wo mittlerweile einen neue Mannschaft am Start ist, da bleibt abzuwarten, wie sich das Weingut in der Zukunft ausrichtet.
Die wenigen selbstständigen, schon länger bekannten guten, erfolgreich und individuell arbeitenden Winzer der Region Rebland aber kennt man (Alex Laible, Holger Dütsch, Johannes Kopp , eventuell noch Schloss Eberstein etc.). Ab und an entdeckt man dann auch selbst einen neuen Winzer, so wie vor 2 Jahren auf der Badischen Weinmesse in Offenburg das Weingut Fröhlich-Leonetti aus Neuweier oder an anderer Stelle Maier aus Baden-Baden-Haueneberstein. Wenn man dann aber als gebürtiger und der Region verbundener Gernsbacher (bei Baden-Baden) von einem neuen Winzer aus der Region liest, von dem man aber noch nie etwas gehört hat und dieser gleichzeitig sehr hohe, auf Top-Großen Gewächse-Niveau stehende Bewertungen der Zeitschrift Falstaff erhält, wird man hellhörig und natürlich auch neugierig. Und da sowieso der Besuch der Heimat anlässlich des Gernsbacher Altstadtfestes anstand, machten wir am Samstagvormittag einen Ausflug ins Baden-Badener Rebland nach Varnhalt, um Sven Nieger einen Besuch abzustatten.

Schon die Fahrt von Baden-Baden über das Hofgut Fremersberg macht trotz des schlechten Wetters (leichter Nieselregen) zumindest optisch Spaß. Am Varnhalter Feigenwäldchen öffnet sich rechter Hand diese wunderbare, fast Amphitheater angelegte Lage und bietet einen tollen Anblick. Kurz vor Varnhalt dann ein herrlich Blick über die gesamte Region mit den imposanten Weinbergen rund um den Varnhalter Klosterbergfelsen, wo Sven Nieger im Kernstück der Ur-Lage beste Parzellen gepachtet hat, wie er uns später bei einer Rundfahrt durch die Weinberge Varnhalts und Neuweiers schildert.  Auch die Riesling- und Pinottrauben am Stock sind sehr lockerbeerig und nicht gerade in riesiger Anzahl vorhanden, wenn man das mal mit den Trauben der Nachbarparzellen vergleicht. Derzeit macht ihm das Wetter etwas Sorgen (regnerisch, etwas schwül, feucht, vereinzelte Fäulnisnester wurden gesichtet) aber alles in allem schaut es noch gut aus, die langfristige Wetterprognose sagt zumindest trockenes Wetter voraus.

Sven Niegers Weingut (ca 3,0 ha Rebfläche, steigend) existiert erst seit knapp 2 Jahren, der 31 jährige hat die 2012er Kollektion noch neben seiner Anstellung bei Schloss Neuweier im Nebenerwerb vinifiziert. Ein abgeschlossenes Studium in Geisenheim (übrigens mit unserer Winzerin Eva Vollmer) sowie Praktika und Stationen beim Pfälzer Weingut Siener und eine kurze Stippvisite bei Schloss Neuweier stehen in seinem Lebenslauf. Auslandserfahrung sammelte er beim Weingut Salomon-Undhof (Kremstal) sowie in Marlborough/Neuseeland beim Weingut Framingham. Seit 5 Monaten (am 8. Mai wurde das Weingut offiziell eingeweiht) ist er nun nicht nur stolzer Papa, sondern im Vollerwerb als Winzer tätig. Und man merkt ihm die Freude bei der Rundfahrt an, er zeigt uns brachliegende Flächen, die er demnächst pachten bzw. kaufen will, alles Steillagen, die nur manuell zu bewirtschaften sind und die keiner mehr bewirtschaften will, zum Teil werden auch noch Flächen mit altem Rebbestand dazugekauft, mit zum Teil 50-60 jährigen Rieslingreben bestockt. Wo andere Winzer Flächen haben veröden lassen, pachtet oder kauft er diese, um dieser Region mit seinen „Neuen Badischen Schätzen“ wieder etwas mehr Schwung zu verleihen. „Alles ist etwas eingerostet in dieser Region“, kein oder nur eine verschwindend geringe Anzahl an Winzernachwuchs ist da, der die Region wieder ins Bewusstsein des Weinfreundes zurückführt. Auch das gemeinsame Vermarkten der Region sei hier ein Problem, er wünscht sich mehr
gemeinsame Aktionen, sei es Winzerfeste oder ähnliches in der und für die Region. Etwas neidisch blickt er da über den Berg Richtung Süd-Pfalz, wo es so schöne Feste gibt wie den Birkweiler Weinfrühling oder das Ilbesheimer Kalmitfest, wo es die Winzer exzellent verstehen, Kulinarik und Wein für Jung und Alt auf ganz einfache Weise zu zelebrieren. „So etwas fehlt hier“. Aber auch daran will er etwas ändern…

Apropos Kulinarik. Die Weine sind schon in einigen Toprestaurants der Region vertreten. Hotel Dollenberg in Bad Peterstal, Sackmann und Bareiss in Baierbronn, die Traube in-Tonbach hat auch schon angeklopft.
Ingesamt gibt es derzeit 4 Weine aus den Lagen Varnhalter Klosterbergfelsen, Neuweierer Mauerberg, Umweger Stich den Buben, sowie einen trockenen Gutswein, allesamt Rieslinge, alle normal mit Reinzuchthefen vergoren, alle aus dem Stahltank, sehr niedrige Erträge, minimal fitriert, alles in allem wird so wenig wie möglich im Keller eingegriffen. Dort schlummert übrigens noch in einem Taransaud-Fass ein Pinot Noir.
Probenotizen
2012er Rieslinge von Sven Nieger2012 Riesling trocken 12% Alk.
Sven Niegers „Gutswein“. Zart gelbes Steinobst, auch helle Früchte im Duft. Am Gaumen feine Säure, sehr saftige, unaufdringliche Frucht, zart-würzige Noten, etwas Tabak, gut austariert, entwickelt eine gute Länge und auch Druck. Tolle Qualität für einen „einfachen Gutswein“, dabei sehr natürliche, sehr selbstverständliche Art. Macht Spaß, sehr trinkig, auch ohne Essen. 88/100 Pkt.

2012 Riesling Stich den Buben
Sehr feinduftig, nichts aufdringliches, kein Primärfruchtbomber, man schmeckt die etwas höhere Reife zum Vorwein (diesen hätte er gerne eine Woche später gelesen) ; zeigt eine feine Kräuternote, wirkt kühl, gut im Gleichgewicht von Frucht, Säure und Restzucker, analytisch an der Grenze zu halbtrocken mit 8,5g RZ; aber der Wein ist so harmonisch in sich, dass der Wert eher nebensächlich ist. Spricht sicher auch den „Ich will nur trockenen Riesling-Trinker“ an. 87/100 Pkt.

2012 Riesling Klosterberg trocken 13% Alk.
Wiederum sehr unaufdringliche Frucht, etwas Exotik (Sternfrucht), etwas Aprikose, Kräuter, Citrus, mineralisches Fundament. Am Gaumen ungemein vielschichtig und gleichzeitig spielerisch, wirkt einerseits schlank, sehr klar und auf den Punkt fokussiert, zeigt sich sehr harmonisch, aber niemals langweilig. Feiner Säurebogen, ungemein vielschichtig, drückt und schiebt am Gaumen und im Nachhall, sehr elegant, im Finish enorme Länge, trocken ausgebaut, 1g Restzucker.  93/100 Pkt.

2012 Riesling Neuweier Mauerberg trocken 13% Alk.
Bei diesem Wein schleicht sich etwas Rotfruchtiges ein, wie ich es eher vom Roten Hang oder vom Kastanienbusch aus Birkweiler kenne. Dazu aber auch ein feiner Fruchtmix von reifem, gelben Stein- und Kernobst (Quitte, Marille, gelber Apfel). Am Gaumen von großer Dichte, mundfüllend, reife Frucht, salzige Mineralik, schiebt und drückt ohne Ende, große Länge, komplett trockenes Finish, ein Athlet ohne ein Gramm Fett. Großes Potential! 94/100 Pkt.

Ich muss schon lange zurückdenken, wann mich Weine aus meiner Heimat derart beeindruckt haben. Daher ist es mir auch ein dringendes Bedürfnis, diese Eindrücke zu Papier zu bringen, denn die Weine und der Winzer haben es sicherlich verdient. Ich hoffe inständig, dass es Sven Nieger schafft, seine Vision und Idee zu stemmen, noch ist er ein Einzelkämpfer in der Region, aber sollte er es schaffen, dann sollte es doch dieser wunderschönen Region und einigen jungen Winzern Mut geben, es auch zu probieren. Und das er auch noch glühender KSC-Fan ist, macht ihn noch sympathischer 😉

Sven Nieger auf Facebook, Homepage
Aktuelle Falstaff-Bewertungen

Posted in Deutschland, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour | Verschlagwortet mit: , , , , , , , , , | Leave a Comment »

Der am Boden gebliebene Holländer – 10 Jahre Spätburgunder SD Jacob Duijn

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 9 Januar 2012

Die Objekte der Begierde

Dunkel erinnere ich mich noch, es muss wohl 1998 oder 1999 gewesen sein, da wurde in der Weinszene über einen Holländer gemunkelt, der in der Ortenau so gar nicht typische deutsche Spätburgunder ausbaut, dazu noch mit „exzessivem“ Barriqueeinsatz. Erneut eine Revolution in Baden oder was??

Es klang interessant, also besuchte ich den guten Mann damals in den Räumen einer ehemaligen Metzgerei in Bühl-Kappelwindeck. Jacob Duijn war sein Name, und zum Zeitpunkt unseres Besuches wurde gerade gefüllt und das sah schon alles sehr „traditionell“ aus, wie da die Flaschen verkorkt und etikettiert wurden. Aber es hatte Charme und Jacob hatte auch während dieser Phase Zeit und Lust, uns seine Weine vorzustellen. Zum damaligen Zeitpunkt lag mein Schwerpunkt weintechnisch ganz klar in der Toskana, mit badischen Weinen hatte ich wenig am Hut, geschweige denn mit Spätburgunder. Während der Probe aber fand ich Gefallen an dieser Art von Weinen, sie waren so anders in Ihrer Art, als vieles, was ich aus der näheren Umgebung probiert hatte, vielleicht auch durch den Barriqueeinsatz, den ich ja aus der Toskana auch schon kannte und in Teilen auch mochte, und so wanderten damals der 1999er Spätburgunder Qba und der 1999er SD (damals 30,- DM) in den Keller. Während der SD mit der letzten Flasche 2008 nach knapp 10 Jahren perfekt auf dem Höhepunkt erwischt wurde (man riet mir damals“ leg ihn 8-10 Jahre weg“, liegt der „kleine“ Duijn aus 99 noch immer im Keller. Und steht – wie am Samstag in Vorbereitung auf diese SD Probe festgestellt – wie eine eins im Glas.

Vor und während der Probe der Vertikale gab uns der Winzer einen Einblick in sein Schaffen. 1994 hängte er seinen Sommelierjob (bei Witzigmann und der Bühler Höhe) an den Nagel und wechselte in den Vertrieb eines Bremer Importhauses, aber auch das war nur ein knapp 10jähriges Zwischenspiel. Er kam damit dem Wein immer näher. Als man ihm einen Weinberg hoch über Bühl anbot, beschloss er, nur noch Wein zu machen. Seine ganze Leidenschaft galt und gilt dem Spätburgunder. Die ursprünglich auf 11 Hektar angewachsene Rebfläche hat er zwischenzeitlich wieder auf 6,5 Hektar verkleinert, weil er es nach seiner Vorstellung so besser machen kann. Bewirtschaftet wird seit 1994 naturnah und biodynamisch, seit 2009 hat er das Demeter-Siegel, wobei selbst der Mond eine gewichtige Rolle spielt. „Die Mondphasen haben großen Einfluss auf das Leben“, erklärt er. Und ernst fügt er hinzu: „Wir brauchen die Natur, aber die Natur braucht uns nicht.“

Hier nun die Verkostungsnotizen, die Probe fand im sehr kühlen und schumrigen Barriquekeller des Weingutes statt, so dass ich die Farbbeschreibung leider außen vor lassen muss.

1998 Spätburgunder SD (aus der Magnum)

Premierenjahrgang, laut Winzer ein gutes Jahr. 32hl/ha Ertrag. Hauch von Minze, Tannin merklich, wirkt immer noch sehr jugendlich. 89/100 Pkt.

1999 Spätburgunder SD

Weder auf dem Weingut noch bei mir keine einzige Flasche mehr vorhanden, dafür hier eine Notiz von der Spätburgunderprobe des Rhein-Main-Stammtisches vom 13.10.2008 von Armin Maurer
Der letzte trockene Wein war dann mein Sieger des Abends:
Zuerst grüne Tabakblätter und etwas Zedernholz, dann feine Frucht, rote Beeren, etwas süßliche Walderdbeere, auch feine Kirschnoten, sehr schön komplex, samtig gereift, elegant und eher leicht, aber doch in keiner Weise dünn, wunderbar samtig zog der Wein über die Zunge. Großartig und mir 94P wert, ich denke er war auf den Punkt, Potential sehe ich eher nicht mehr.

 

 

 

 

Der Müller-Thurgau aus Weisenbach (links im Bild) hat auch eine Geschichte, am Ende dazu mehr.

2000 Spätburgunder SD (aus der 0,75l Flasche)

Am Gaumen deutlich wuchtiger und auch leicht öliger, wirkt konzentrierter, von Hand entrappt, kraftvoller Bursche, sehr ausladende Beerenaromatik, auch ein Tick alkoholisch wirkend. Das Holz zeigt sich noch leicht dominant. Insgesamt trotz der Wucht recht ausgeglichen am Gaumen. 87/100 Pkt.

2001 Spätburgunder SD (aus der 0,75l Flasche)

Zu 100 % neue Eichenfässser benutzt, zeigt sich der Wein jetzt nur noch vom Holz geküsst, die feine, frische Säure verleiht ihm eine ungeheure Strahlkraft. Was für eine geile Nase, Tabaknoten erinnern an Burgund, tiefgründig und von feiner Finesse, duftet herrlich fein nach roten, reifen Beeren. Dazu wunderbare an Salbei erinnernde Noten. Herrlich komplex und kraftvoll, saftig und mit feinem Säurespiel, spielt mit den Muskeln um dann gleichzeitig anmutig mit feinen, tiefen Aromen zu beeindrucken. Mein Favorit der Probe und mir 94-96 Punkte wert.

2002 Spätburgunder SD (aus der Magnum)

Ein schlimmes Jahr, verfaulte Trauben, Regen während der Lese. Jacob selektierte rigoros aus. Zeigt sich deutlich schlanker am Gaumen, dunkle, weniger reif schmeckende Beerennote unterlegt von etwas rauem Tannin. Wirkt am Ende etwas stumpf, zeigt auch hier wieder tabakige Noten. Hmmm…84/100 Pkt.

2003 Spätburgunder SD (aus der Magnum)

Geerntet am 28.8. War er sonst immer einer der letzten bei der Ernte – viele Kollegen schüttelten die Köpfe- war er diesmal der erste. Auch hier wieder ungläubiges, unverständliches Kopfschütteln. Keine Frage, man merkt dennoch den Jahrgang. Im Jugendstadium sicher als wuchtiger Rhonewein zum Verwechseln ähnlich, leugnet er auch nach 8 Jahren nicht seinen Jahrgang. Wuchtig am Gaumen, Kräuter, Schattenmorellen, ein Hauch Lakritz, Nelke, minimal Likör. Jedoch sorgt die feine Säure im Hintergrund für einen gelungenen Frischeschub, er trinkt sich trotz aller Kraft sehr gut. 87/100 Pkt

2004 Spätburgunder SD (aus der Doppel-Magnum)

„Ein „Opfer des 2003er Stress-Jahrgangs, wie auch der 2005er“,  so der Winzer. Zeigt gewisse Parallelen zum 2001er, wie etwa bei der Säure, hat allerdings nicht die Strahlkraft. Ich bemerke Kaffeeröstnoten, Aromen von Nelke und Rosenblättern, auch wieder Tabak, der Wein zeigt mit seinen recht weichen, runden Tanninen sehr zugänglich. Insgesamt auf trinkigem Niveau. Mir fehlt etwas der Zug und die Spannung am Gaumen. (87/100 Pkt)

2005 Spätburgunder SD (aus der Magnum)

Jacob erwähnt, dass sich für Ihn die Umstellung auf die biodynamische Arbeitsweise in diesem Jahrgang erstmals deutlich spürbar zeigt. Zudem wird 10 % weniger Holz eingesetzt. Ich erkenne eine etwas fülligere Struktur, hat etwas von der Art des 2003, ist aber deutlich vitaler in seiner ganzen Erscheinung. Wir riechen Rosenblatt, Tabak, wiederum Kräuter wie Salbei und etwas Liebstöckel. Das Tannin ist runder, der Wein sehr gut haftend am Gaumen, von klebrigen Tanninen – wie ein Journalist behauptet – keine Spur. Hier bin ich zum ersten Mal dabei, Babymord zu schreiben, viel zu jung. 94+/100 Pkt.

2006 Spätburgunder SD (aus der 0,75l Flasche)

WOW! Zeigt einen leichten animalischen Ton, der verfliegt aber mit der ersten Umdrehung im Glas. Wir schnuppern reife Johannisbeeren, etwas Himbeere, auch Holz. Am Gaumen salzig-mineralisch, enorm saftig, wirkt eher kühl, stoffig und voll am Gaumen haftend. 93/100 Pkt.

2007 Spätburgunder SD (aus der Magnum)

Farblich etwas heller, zeigt sich schon sehr zugänglich, sehr harmonisch, sehr trinkig, wirkt fast weiblich und filigran, dennoch sehr elegant und nachhaltig am Gaumen. Tolle Nase nach roten Beeren, feines, edles Holz, wirkt auch bei diesem Jahrgang kühl in seiner Art. Ob er aber ein Langläufer wird und sich daher weiter verbessern wird??? 90/100 Pkt.

2008 Spätburgunder SD (aus der 0,75l Flasche)

Sehr frischer, jugendlicher Beerenmix zu Beginn am Gaumen, wir riechen wieder feine Tabaknoten, wirkt wiederum recht kühl, Aromen von Johannisbeeren, Kirschen, Schlehen umkreisen die Zunge, zarte Holznote, am Gaumen sehr frisch und saftig, extrem jugendlich wirkend, dabei seidige Textur. 89/100 Pkt.

2009 Spätburgunder SD (aus der 0,75l Flasche)
Der Ertrag liegt bei ca. 25 hl/ha. In großen 3000l Holzbottichen vergoren, ca. 24 Monate im Barrique gelagert. Wunderbar klare und präzise Frucht, tiefgründige Mineralität, feines, elegantes Säurespiel, packt am Gaumen zu, muskolös. Kaufen und wenigstens 5 Jahre weglegen. Derzeit 90+ Pkt. €47,-

Premiere in Weisenbach: Wein aus heimischer Lage.

Weisenbacher KapfFür den Weisenbacher Gerhard Strobel war der Erhalt vom Weinberg Weisenbacher Kapf  eine besondere Herzensangelegenheit. Sein Vater hatte schon dort Weinbau betrieben. Die Tradition und der Erhalt dieses wunderschönen Naturparadies muss fortgeführt werden.

In Weisenbach steht zum 18.06.2010 eine besondere Premiere an. Es wird zum ersten Male ein eigenständiger (selbstvermarkteter) Wein aus dem Weisenbacher Weinberg Kapf angeboten. Die Tradition des Weinbaus reicht weit in das Mittelalter zurück. Weinbau in Deutschland ist seit den Römern bekannt. Ins Murgtal gelangte der Wein im Zuge der mittelalterlichen Besiedlung. Erstmalig wurde der Weinbau in Weisenbach in einem Dokument des bischhöflichen Generalvikars 1481 unter „Kapelle St. Wendel in den Weinreben“ erwähnt. Im späten Mittelalter war der Weinanbau weit verbreitet. Es wurde reichlich produziert und konsumiert. Hohe Qualitätsanforderungen durfte man damals an dieses Getränk jedoch nicht stellen. Einen Hinweis auf den Weinhandel liefert die ehemalige Fernhandelsstraße von Gernsbach entlang der Höhenzüge nach Baiersbronn. Der Weg führt heute noch die Bezeichnung „Alte Weinstraße“.

Aus einem Ebersteinischen Lagerbuch vom Jahre 1597 ist zu entnehmen, dass der „Weißenbacher Frucht-weyn“ aus den „Wyngärten“, als „Kleinnzehnt“ dem Domstift Speyer abzuliefern ist. Der Weinzehnt wurde erst im Jahre 1851 abgeschafft. 1880 betrug die Anbauflächen 15 Morgen (=540 ar), 1937 bereits 634 ar. Eine Flurbereinigung erfolgte im Jahre 1972, der Weinbau wurde modernisiert und aktiviert. Zum Anbau kamen die Rebsorten Spätburgunder, Ruländer und Müller-Thurgau.

Der Weisenbacher Gerhard Strobel gewann 2009 den in Bühl – Kappelwindeck ansässigen Winzer Jacob Duijn für die Arbeiten im Weinberg und für den Ausbau der Qualitätsweine. Vor Jahren verwirklichte sich der Holländer seinen Traum: Ein eigenes Weingut. Es war mehr eine Laune des Zufalls, als der erfahrene Sommelier 1994 den ersten Weinberg von einem ortsansässigen Winzer kaufte. Inzwischen hat Duijn seinen Betrieb beachtlich erweitert und sich innerhalb weniger Jahre zur Spitze der deutschen Rotweinerzeuger emporgearbeitet. Sein Weingut zählt heute zu den besten Deutschlands.

Das Lesegut aus dem Weisenbacher Kapf wird sorgfältig in der Kellerei von Weingut Duijn in Bühl-Kappelwindeck veredelt. Das Resultat ist ein leichter, feiner Wein mit lang anhaltender Frucht und gut eingebundener Säure. Der ideale Begleiter zu leichten Sommergerichten.

Posted in Deutschland, Gänsehaut-Weine, Gereifte Kameraden, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , | Leave a Comment »

Riesling 2010 – Laible & Pfirmann erfolgreich

Posted by Bernd Klingenbrunn - Freitag, 12 August 2011

Zwei unserer jungen Winzergarde, Alexander Laible aus dem badischen Durbach (Ortenau) wie auch Jürgen Pfirmann aus Landau – Wollmesheim (Pfalz-Südliche Weinstrasse) haben wieder einmal bewiesen, dass sie auch in schwierigen Jahrgängen wie 2010 gute bis heraussragende Weine produzieren können. Zu diesem Ergebnis kommen die Verkoster der Weinzeitschrift „Weinwelt“ in ihrem aktuellen Heft 5 (August/September 2011)

Jürgen Pfirmann´s 2010er Riesling Kalkmergel zählt zu den Top 10 Weinen im Preisbereich 5,- € – 8,- € unter 1106 verkosteten Rieslingen des Jahrgang 2010.

„Frisch gepflückte Trauben, Weinbergspfirsich und zarte Zitrusnoten in der Nase, mineralisch-würzig, top Struktur. 87/100 Pkt.“ meinen die Verkoster der Weinwelt.

In der gestrigen Fachjuryverkostung für den Pfälzer Weissburgunderpreis in Ilbesheim, in der auch Bernd von K&M neben Hans-Günther Schwarz, Jürgen Matthaes, Richard Grosche und weiteren Weinfreunden wertete, erreichte sein 2010er Weissburgunder „Kalmit“ die Runde der letzten 36 Weine und scheiterte nur knapp, um in den Olymp der 8 besten Finalweine zu kommen, die am 30.7.11 anläßlich des schönsten Weinfestes Deutschlands an der Ilbesheimer Kalmit vom Publikum verkostet werden. Den Bericht von der Juryprobe und weitere Infos gibts es hier auf dem Blog.

Alle Weine von Jürgen Pfirmann bei K&M

 

Alexander Laible schaffte es mit seinem  2010er Riesling Spätlese Alte Reben *** trocken auf das Siegertreppchen. (92/100 Pkt. Platz 2, bei K&M leider schon restlos ausverkauft).

Damit aber nicht genug. Sein 2010er Riesling Alte Reben SG trocken *** (bei K&M noch erhältlich) erreichte gemeinsam mit 5 weiteren Weinen (90/100 Punkten) den vierten Platz.

Wir gratulieren Alexander ganz herzlich. Schon zur Prowein haben wir seine Weine als sehr gut empfunden, sie sind erwachsener geworden und wirken durch die schöne, reife Säure auch insgesamt trockener.

 
Alle Weine von Alexander Laible bei K&M

Posted in Deutschland, K&M on Tour, K&M Weine - Presseschau, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , , | Leave a Comment »

Bericht & Pressemitteilung Verkostung Weißburgunderpreis in Ilbesheim / Pfalz

Posted by Bernd Klingenbrunn - Mittwoch, 20 Juli 2011

 „8 Finalisten stehen nach  der  Fachjuryverkostung fest“, so heißt es auch im 10. Jahr beim Weißburgunderpreis in Ilbesheim. Kaum zu glauben, aber der Ilbesheimer Weißburgunderwettstreit ist mittlerweile schon so alt!  Die Ilbesheimer pflegen eine lange Tradition mit der Rebsorte Weißburgunder. Lange bevor diese Sorte so nachgefragt war wie heutzutage, hatte die in Neustadt ansässige Lehr- und Versuchsanstalt für Weinbau an der Kleinen Kalmit eine Parzelle mit Weißburgunderreben zu Versuchszwecken bestockt. Man entdeckte  schnell, welches  Potential diese Rebsorte auf dieser Lage in sich barg. Gerade deshalb war es für die  Ilbesheimer naheliegend, nicht nur die Historische Weinbergsanlage Kalmitwingert mit Weißburgunderreben zu bestocken, sondern auch den Weißburgunderpreis vor zehn Jahren ins Leben zu rufen. Nach  zögerlicher Beteiligung in den Anfangsjahren ist der Wettbewerb mittlerweile etabliert in der Weinwelt. In  diesem Jahr konnten 144 Weine von 108  Pfälzer Weingütern verkostet werden. Von den eingereichten Weinen waren mehr als 50 % QbA-Weine, in leichte Kabinettweine und Spätlesen teilte  sich  fast paritätisch die restliche Hälfte auf.

Eine ausgesuchte Fachjury bestehend aus vierzehn Personen, (u.a. Hans-Günther Schwarz, Jürgen Matthaes, Richard Grosche, von K&M Bernd Klingenbrunn u.v.a.) die sehr viel Zeit mit Wein und dem Genuss dieses edlen Getränkes verbringen, sei es als Oenologen, Weinhändler, Journalisten oder Weinkenner, bewerteten die Weine blind nach dem 100 Punkte Schema. Nach einem sensorisch harten Vormittag mit 144 Weinen, wurden am Nachmittag 36 “Vorfinalisten“ nochmals verkostet. Die Vorfinalisten setzten sich zusammen aus den jeweils 8 Besten aus vier Verkostungsgruppen. Bei Punktgleichheit wurden auch mehr in die Vorfinalistengruppe aufgenommen (deshalb 36). Aus diesem Pool von Weinen wurden dann die 8 Finalisten für die Publikumsverkostung ermittelt. Den  Fachjurypreis erhält der Wein,  der aus diesen 8 die höchste Punktzahl bei der Verkostung erzielt. In diesem Jahr wurde diese Vorgabe zu einem regelrechten Krimi, denn 2 der 8 Weine erhielten, die identisch gleiche Punktzahl. Bei einer nochmaligen Verkostung hatte dann einer der Weine knapp die Nase vorn.

Bei der Publikumsverkostung am Samstag, 30. Juli 2011, ab 18.00 Uhr bis ca. 22:00 Uhr, anlässlich des Ilbesheimer Kalmitfestes stehen diese 8 Besten im Dorfmittelpunkt öffentlich zur Verkostung bereit. Das Publikum kann aus diesen Finalisten seinen Favoriten wählen. Der Sieger des Publikumspreises und der bereits  ermittelte Sieger des Fachjurypreises werden am Sonntag, 31. Juli 2011, um 18.00 Uhr am Kalmitwingert, während des Kalmitweinfestes bekannt gegeben.

Diese Betriebe schafften den Sprung ins Finale:

Weingut Aloisiushof – St. Martin

Weingut Gies-Düppel – Birkweiler

Weingut Hauck – Maikammer

Weingut Meyer – Heuchelheim-Klingen

Weingut Schäfer – Neustadt

Weingut Schreieck – Maikammer

Weingut Wilker – Pleisweiler-Oberhofen

Weingut Ziegler – Weyher

Am Sonntag, 31. Juli 2011 um 18.00 Uhr findet dann an der  Historischen Weinbergsanlage  Kalmitwingert, im Rahmen des Kalmitweinfestes die Ehrung der beiden Gewinner statt.  

Vom Pfälzer Künstler Stefan Müller wurden zwei Kunstwerke gestaltet, die als Wanderpokale überreicht werden. Die aus Kalksteinen der Kleinen Kalmit gestalteten Skulpturen zeigen jeweils die Arbeit im Weinberg und im Weinkeller. Jedes Jahr wenn die Pokale am Kalmitfest zusammenkommen, bilden sie eine Einheit und zeigen, dass ein perfekter Wein nur unter Achtung der Natur und mit größtem Sachverstand in Weinberg und Keller entstehen kann.

Wer Lust hat bei der öffentlichen Verkostung dabei zu sein, ist herzlich eingeladen, nähere Informationen dazu, und zum Kalmitfest, unter: http://www.ilbesheim.de 

Fotos: S. Schunck

Anmerkung von K&M:
2010 ist für den Weissburgunder wohl ein recht schwieriger Jahrgang, wie ich, aber auch einige andere nach der Vorprobe untereinander feststellen konnten. Viele der Weine wirkten recht säurelastig, teils recht spitz in ihrer Art, manche schmeckten regelrecht unreif, andere zeigten Sauvignon Blanc Aromen. Nein, Hochstimmung kam in unserer Gruppe nicht auf, es war daher recht schwierig, aus 36 Weinen 8 Weine zu ermitteln, die sich deutlich von den restlichen absetzten, mir persönlich gefielen lediglich 2 Weine sehr gut, die ich aber mit maximal 86 Punkten (D9) wertete. Der Rest krebste irgendwo zwischen 79-83 Punkten herum.

In der Finalprobe zeigte sich jedoch ein etwas homogeneres Bild, einige der sonst immer etwas zugunsten der „Wuchtbrummen-Weissburgunder“ auf den Plätzen landenden Kabinett-Weine schafften den Einzug ins Finale der besten acht, darunter mit Gies-Düppel auch einer meiner Favoriten, daneben gefiel mit ein Weissburgunder (der D9) aber auch sehr gut, gemacht von einem mir bis dato völlig unbekannten Weingut aus der Nordpfalz, bei dessen Aufdeckung ich zunächst dachte, die Kommission hätte einen Österreicher als Pirat eingeschleust, Name und rot-weiß-rote Aufmachung erinnerten stark daran und wie ich anschließend beim Besuch auf der Webseite feststellte, hat dies auf Grund österreichischer Wurzeln auch einen Grund. Aber das ist wieder ein anderer Bericht…

Posted in Deutschland, K&M on Tour, K&M Weine - Presseschau, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Grignan-les-Adhémar, Vinsobres, Côtes du Rhône & Villages

Posted by Bernd Klingenbrunn - Donnerstag, 2 Juni 2011

Bei der Vorbereitung zur heutigen Verkostungstour musste ich erst einmal nachschlagen, wo denn die AC Grignan-les-Adhemar überhaupt beheimatet ist, denn von dieser Appellation hatte ich noch nie etwas gehört.

Und dabei kommt erstaunliches heraus. Seit 2008 kämpften die Winzer der Region „Coteaux du Tricastin“ um die Umbenennung ihrer Appellation. Warum? Nun, Tricastin ist der Name von Frankreichs zweitgrößter Kernreaktoranlage, vor knapp 3 Jahren wurden die umliegenden Bewohner aufgefordert, kein Wasser zu trinken bzw. auch nicht Fische der umliegenden Flüsse zu essen, nachdem flüssiges Uran ausgetreten war. Daraufhin wurden von 58 Reaktoren in Frankreich Wasserproben geprüft, es ergab dies jedoch nur ein minimiertes Risko von 1 auf der 8-stufigen Gefahrskala, auch in den Weinbergen wurden keine gefährlichen Strahlungspegel gemessen. Innerhalb 2 Jahren verloren die Winzer der Region jedoch über 40% ihres Verkaufsvolumens, manche Winzer rissen ihre Rebstöcke gar ganz aus –  dafür gab es ja Geld von der EU.
Seit dem 9. Juni 2010 heißt das Weinbaugebiet nun Grignan-les Adhémar. Ich tu mich mit der Bezeichnung etwas schwer.

Um als AC – Wein anerkannt zu werden, gelten folgende Regeln.

Traubensorte für Rot und Rosé:
Grenache noir und Syrah (mind. 10 – 80%) dazu Mourvedre, Carignan, Cinsault.

Traubensorte für Weissweine:
Grenache blanc, Viognier, Clairette blanc, Roussane, Marsanne, Bourboulenc. Keine der Rebsorten darf alleine mehr als 60% betragen, sortenreine Weine sind nicht zugelassen.

So gaben wir also die Adresse ins Navi ein und fuhren an den natürlich noch nicht blühenden Lavendelfeldern der Provence vorbei bis wir Chateau de Grignan erreichten.

Mas TheoFür mich waren alle teilnehmenden Winzer erst einmal böhmische Dörfer, woran sollte man sich also orientieren. Knapp 20 Winzer gaben sich die Ehre, daher also im ersten Durchgang erstmal die Groborientierung „Etiketten anschauen“. Da viel uns Mas Theo auf, am Stand erfahren wir dann auch, dass der Winzer AB – und Demeter zertifiziert ist, erst recht ein Grund, hier zu probieren.

 

 

 

2010 AOP Grignan-les Adhemar blanc Mas Theo Selection Mogul
Cuvée aus 50% Rousanne, 35% Marsanne & 15% Viognier. Fassprobe, kommt im August 2011 auf den Markt. Schöner, frischer Einstiegswein, zarte Säure, angenehm florale Note. Leider Silikonkorken. Ab Hof 7 €

2010 AOP Grignan-les Adhemar rosé TO
70% Grenache, 30% Cinsault; zurückhaltende Frucht, mehr von der Würze dominiert, recht trocken, zarte Frucht, weiniger Rosé. Silikonkorken, ab Hof 5 €

2009 AOC Coteaux du Tricastin rouge TO
Je 50% Grenache & Syrah, 8-21 jährige Reben, fruchtig, eher leicht, zugänglich. Silikonkorken, ab Hof 6 €.

2008 AOC Coteaux du Tricastin rouge Selecction Griffon
90% Syrah, 7% Grenache, 3% Mourvedre, alte Reben, 6 Monate Holz. Der 2008er ist auch hier mit einer prägnanten Säure als Jahrgangs wunderbar zu erkennen. Ab Hof 10 €.

2009 AOC Coteaux du Tricastin rouge Selecction Griffon (Fassprobe)
90% Syrah, 7% Grenache, 3% Mourvedre, alte Reben, 6 Monate Holz. Deutlich dichter und fleischiger als der 2008er, noch spürbares Tannin (etwas bitter), dazu Vanillenoten. Wirkt verschlossen.

2009 AOP Grignan-les Adhemar rouge Seleccion Mano (Fassprobe)
Syrah, Grenache und Mourverdre im 400l Holzfass ausgebaut, sehr feiner, eleganter Wein, Griottes-Kirsche, schmeckt etwas altholzig, auch würzig, dazu Noten von Fleischbrühe. Kommt 10-2011 auf den Markt und wird um die 18 € ab Hof kosten.

Gut, wenn auch mit kleinen Schwächen, zeigten sich die Weine von Philippe Fabrol, Eigentümer der Bio-Domaine Bonetto-Fabrol aus Lagarde Adhemar.

 A.O.C Grignan les Adhémar

2010 Héritage blanc 2010
100% Viognier, noch etwas trocknend, fehlt noch die Balance, noch sehr jung.

2010 Le Colombier rosé
80% Grenache, 20% Syrah, himbeerfarben, zart süßlicher Ansatz.

2009 Le Colombier rouge (Fassprobe)
50% Grenache, 50% Syrah, würzig, frische Beerenfrucht, noch sehr unruhig, hier muss die Zeit zeigen, was kommt, im Moment sehr schwer zu beurteilen.

2009 Sélection Vieilles Vignes rouge
50% Grenache, 50% Syrah, über 40 Jahre alte Rebstöcke, Kirsche, eleganter Ansatz, von feiner, femininer Art, guter Mittelbau mit Nachhaltigkeit, fein mineralisch, eher von kühler Stilistik, etwas Minze und fruchtige Pflaumennoten.

2009 Héritage rouge
100% Syrah; für mich der Wein mit dem besten Preis/Genuß-Verhältnis. Selektion der besten Trauben, kein Holz, viel Blaubeere, seidig, sehr feinsinniger Wein. Viel Fleisch am Gaumen.

A.O.C Cotes du Rhône


2009 Mas Vincente rouge
50% Grenache 50% Cinsault, die Weinbergslagen nahe Villeneuve, schöner, würziger CdR, realtiv kräftiger Stil, üppig, aber nicht fett, sehr gut.

 

 

Fazit: es waren einige interessante Weingüter dabei, allerdings hier und da bei einigen auch schwächere Weine. Es wird sicherlich schwer werden, sich ein eigenes Profil zu verschaffen, preislich sind sie etwas günstiger als die meisten Winzer der südlichen Rhône. Aber auch dort findet man gute und günstige Weine, hat jedoch ein wesentlich bekannteres Image anzubieten.

Weiter ging es nach Suze-la-Rousse zum mächtigen Château Suze-la-Rousse, wo wir nichts besonderes suchten, mal hier und da in diverse Côtes du Rhône reinprobieren, um sie mit unseren von Vincette Rochette (Dom. Roche-Audran) zu vergleichen. Aber auch um sich mit Geraud von Accent du Sud-Quest zu treffen und die tollen, aber nicht günstigen Weine der Domaine Charme-Arnaud zu probieren, die gut sind, aber Vincent Rochette hat das bessere Preislevel im Vergleich zur Qualität der Weine.

 

Aber keine Arbeit ohne entsprechende Stärkung vorneweg, Mittagessen. Fast jeden Mittag wurde uns von der Organisation ein großartiges Buffet zur Verfügung gestellt, wo es regionale Produkte zu probieren gab und das in ausreichenden Mengen, danach war dann meist eine längere Pause angesagt.

Nun aber an die Arbeit, bei der Domaine de la Bastide aus Visan fielen mir die exzellenten Preise für alle drei Weine auf, ich fühlte mich in alte Jean David Zeiten versetzt, der 2010er Côtes du Rhône Cuvée Les Figues (70% Syrah, Rest je 15% Grenache und Carignan) war schon sehr gut, der 2009er Côtes du Rhône Villages VISAN war dann deutlich fester und mit einem 20% Mourvedre-Anteil auch viel dunkelfruchtiger in seiner Art, das Preis/Leistungsverhältnis ist exzellent und wurde nur noch vom 2010er CdR Village VISAN „La Gloire de mon Pére (100% Syrah, neues Holz) getoppt, dieser Wein kommt im Mai 2011 auf die Flasche und hatte zum jetzigen Zeitpunkt wunderbares Tannin ohne Ende zu bieten. Für mich einer der Weine dieser Messe mit dem besten Preis-/Leistungsverhältnis.

Posted in Frankreich, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , | 1 Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Domaine de Creve Coeur & Clos de Mourres

Posted by Bernd Klingenbrunn - Donnerstag, 2 Juni 2011

Weiter ging es nach Bouchet, auch hier standen Côtes du Rhone und Village-Weine aus dem Drôme und dem Vaucluse auf dem Programm und auch hier suchten wir eigentlich nichts besonderes, da ich aber für einen „kleinen“ Moment auf meine Frau warten musste, schaute ich mir mal einfach die Winzer genauer an, die da in unmittelbarer Nähe ihre Weine anboten. Einer stach mal wieder hervor. Ganz junger Typ, Vollbart, wuschelige Haare, etwas gewöhnungsbedürftige Künstleretiketten, also genau meine Zielgruppe 😉

Pablo Hocht (Domaine de Creve Coeur)Wir standen nun also am Stand der Domaine de Creve Coeur (übersetzt Herzensbrecher) und auf Englisch äußerte ich meinen Wunsch, die Weine zu probieren, da kommt ein „aber sehr gerne“ zurück und der junge Mann dahinter stellt sich in bestem Deutsch als Pablo Hocht vor.

Pablo hat eine interessante Vita. Nach Abschluss seines önologischen Studiums in Montpellier arbeitete er eine Zeit lang in Uruguay, bevor er wieder in seine Heimat Seguret zurückging. Ein Hektar Reben gehörte seiner Familie bereits und er experimentierte schon ein wenig bei der Weinbereitung. Im Frühjahr 2010 kaufte er dann zusätzlich zwei Hektar Reben in Seguret und vinifizierte seinen ersten offiziellen Wein, Jahrgang, den 2010er. Bei klangvollen Namen in der hiesigen Winzerszene hat er reingeschaut, z.B. bei Louis Barruol (Chateau Saint Cosme) in Gigondas.

Für den Jahrgang 2011 wird er noch weitere dreieinhalb Hektar in Seguret dazukaufen. Seine Weinberge sind in der Umstellung zur biologischen Landwirtschaft. Neben diesen sicherlich zeitaufwendigen Arbeiten findet er auch noch die Gelegenheit, einen Blog zu betreiben und auch bei Facebook an seinem Winzerleben teilzunehmen. Ein moderner Winzer, der aber traditionell arbeitet, was man schon an seinen rauen Händen merkt. Auf der ProWein gab es ein Wiedersehen und wir vereinbarten, in Kontakt zu bleiben, sobald seine 2010er Rotwein gefüllt sind. Mittlerweile hat er bereits einen Händler in Deutschland.

2010 Côtes du Rhone rosé
Cuvée aus Grenache und Cinsault, sehr frischer, auch kraftvoller, trinkiger Rosé.

2010 Côtes du Rhône rouge
100% Grenache, Füllung im Mai/Juni 2010, als Fassprobe ein herrlich feinwürziger Wein mit viel Trinkspaß.

2010 Côtes du Rhone Villages Sablet
80% Grenache, 20% Mourvedre, ausgebaut in 2-3 fach belegten Barriques, kommt im Oktober 2011 auf den Markt. Druckvoll, seidig, bin sehr gespannt auf diesen Wein.

Als letzte Station des Tages fuhren wir nach Cairanne, und das war im Nachhinein betrachtet eine der besten Entscheidungen der ganzen Reise, denn hier fanden wir einen der unvergesslichsten Weine der ganzen Reise und dieser ist bereits in unserem Sortiment. 

2009 Côtes du Rhône Villages Cairanne
Clos des Mourres (Jean-Phillipe & Ingrid Bouchet)

Schon immer hatte Jean-Philippe Bouchet den Traum vom eigenen Grund und Boden und das sein weiteres Schaffen etwas mit Wein zu tun haben muss. Denn die Leidenschaft für Wein wurde ihm sozusagen in die Wiege gelegt, fast täglich verbrachte er mit den Großeltern im Sommer den Tag im Weinberg, während der Lese im Herbst am liebsten auf dem Traktor, hier sind die Wurzeln für die Leidenschaft und den Respekt für Boden und Reben, die Achtung vor Mutter Erde.

“ Werte, die ich von meinem Großvater übernommen habe. Abends haben wir dann im Kamin gegarte Kartoffeln gegessen und dazu einen Salat aus einer besonderen Sorte wilden Löwenzahns, den man hier mourre nennt (der fängt an zu welken, kaum dass man ihn über der Wurzel abgeschnitten hat), das Ganze angemacht mit einer Vinaigrette aus Essig, Olivenöl, Knoblauch und Tomate. Geschmacks- und Geruchserlebnisse, die heute noch lebendig sind.“

Nach verschiedenen Berufserfahrungen, von denen Jean-Philippe jede ein Stück näher an die Welt des Weins heranführte, konnte er Anfang 2009 mit dem Kauf von 5 Hektar Rebfläche seinen Traum verwirklichen. Nach einem Tag mit Kindern und Eltern im Weinberg, wo sie in alter Erinnerung und um diese Leidenschaft an ihre Kinder weiterzugeben mourres gepflückt hatten, war am Abend auf einmal der Name der Domäne gefunden! „Le Clos des Mourres“!

Die 5 Hektar Weinberge (im Schnitt 45 Jahre alt) erstrecken sich über zwei Gemeinden, Cairanne und Saint Roman de Malegarde. Sie wachsen am Nordwest-Hang des Col-du-Débat-Passes und bescheren den Reben um das Dörfchen Vaison la Romaine ein einzigartiges Kleinklima, um sensationell dichte und komplexe Weine wachsen zu lassen. Durch diese Lage profitieren die Reben vom Einfluss des Mistral-Winds, der sie vor Krankheiten schützt.

Jean-Philippe und Ingrid BouchetJean Philippe sieht sich selbst als Weinhandwerker, weil das Wort „Handwerker“ beinhaltet, dass man mit seinen Händen arbeitet. Aber er ist auch – und in erster Linie – Bauer, denn „ich will die Erde bearbeiten – und dies auf naturnahe Weise.“
In der biodynamischen Praxis hat er Antworten und Lösungen gefunden, die mit seinen eigenen Überzeugungen im Einklang stehen und es ihm ermöglichen, dank gesunder Mikro-Organismen lebendige Böden, ein verbessertes Gleichgewicht im Rebberg und einen regen Austausch zwischen Boden und Rebwurzeln zu erreichen. Und dies ist für ihn der einzige Weg, die Besonderheit des Terroirs zum Ausdruck zu bringen.

Bei allen Arbeiten richtet er sich nach dem Mondkalender. Kompost- sowie kieselsäurehaltige Präparate werden auf den Boden bzw. die Weinblätter gesprüht. Die Böden werden zwei bis drei Mal im Jahr mit Pflug und Hacke schonend bearbeitet. Gegen Schädlingsbefall werden nur Schwefel sowie ein Minimum an Kupfer eingesetzt.

Die handgelesenen und bereits im Weinberg sortierten Trauben werden in kleinen Behältern, in denen sie nicht beschädigt werden, zum Keller gebracht. Dort werden sie teilweise entrappt und in Tanks gefüllt ohne gepumpt zu werden. Nach einigen Tagen Kaltmaischung setzen indigene Hefen ganz natürlich die Gärung des Mosts in Gang. Bei der Vinifikation folgt jeder Tank seinem eigenen Rhythmus. Die Gärungszeit beträgt ca. drei Wochen und wird von gelegentlichem Untertauchen des Tresterhutes bzw. Umpumpen der Maische begleitet. Letztere finden unter Luftausschluss statt, damit der Wein seine Fruchtigkeit bewahrt. Anschließend reift er acht Monate in Betontanks. Nach einmaligem Abstich wird dann der fertige Wein ohne Filterung in Flaschen abgefüllt. Für die Abfüllung wählen wir nach dem Mondkalender einen Fruchttag aus, dessen Energie dem Wein zugute kommen soll.

Boden:
Die Parzellen liegen zwischen 200 und 280 Metern Höhe auf Lehm-kalkhaltigen Böden.

Degustation:
Premierenjahrgang für die biodynamisch arbeitende Domaine und was für einer.

Dieser CAIRANNE ist unser ganz besonderer Tip für Sie, eine Entdeckung unserer Reise zur Fachmesse Decouvertes en Valle du Rhône 2011, vor Ort für uns der beste Wein der Appellation und einer der besten Weine, die wir in der letzten Zeit getrunken haben. Großzügiger, intensiver und gleichzeitig tiefer Duft nach dunkeln Beeren. Am Gaumen von großartiger Fülle, wunderschönes, fast seidiges Mundgefühl, enorm druckvoll ohne schwerfällig zu wirken, langer Abgang, wird sicher auch ein Langläufer sein, hat Potential über 2020 hinaus.

Minimaler Ertrag von knapp 20 hl/ha, kein Holz, gereift in Zementtanks. Mini-Produktion von 5.800 Flaschen.

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Gigondas & Restauranttipp AVIGNON

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

 

Blick von Gigondas auf die Umgebung

Bei herrlichem Urlaubswetter machten wir uns also auf den Weg nach Gigondas, gespannt waren wir auf die 2009er unserer Domaine de La Tourade. Wie stehen sie im Vergleich mit anderen Weingütern da, die regelmäßig in der Presse gehypt werden. 

Zuerst mussten wir den Anstieg hinauf ins Dorf nehmen, zwischendurch wurde etwas Pause gemacht, die Landschaft eingeatmet sowie Impressionen im Dorf genossen.

Im Maison de Gigondas kann man zu normalen Zeiten sonst alle Weine der Region gegen ein kleines Entgelt probieren und auch zu Abhof-Preisen  erwerben. Mir ist das Gebäude noch aus 2005 in Erinnerung, als es zur damaligen Ausgabe der Decouvertes en Valle du Rhône unerträglich heiss war, die Weine waren damals auch nicht kühler…Dieses Mal war es zwar warm, aber erträglich, die Weine waren in einem gut zu verkostendem Zustand, da auch im Vergleich zu 2005 weniger Verkoster vor Ort waren.

Wir legten gleich los mit den Weinen von Frederic Haut, der die Weine zusammen mit seiner Frau präsentierte.

2009 Vacqueyras rouge „Tradition“
Domaine de La Tourade
Ein angenehmer, sehr femininer Stil, natürliche Frucht, etwas Lakritznoten. Für einen Basiswein eine gute Dichte!

2009 Vacqueyras rouge „Cuvée de L´Euse Domaine de La Tourade
Recht dunkelfarben, am Gaumen viel frische, dunkle Frucht, zart schwarze Oliven, kühle Lakritznoten, feinstes Tannin, sehr elegant.

2009 Gigondas rouge „Tradition“ Domaine de La Tourade“
Bereits sehr schön antrinkbar, viel rote Frucht, man schmeckt förmlich, wie reif das Material war, Pflaume, dazu würzige Noten in Form von Tabak. insgesamt kraftvoll-elegant mit sehr schöner Balance. 

2009 Gigondas rouge „Font des Aieux“ Domaine de La Tourade
Legt eine deutliche Schippe auf den Tradition drauf, ohne dabei überkonzentriert oder sattmachend zu wirken. Kraftvoll und intensiv, elegant, kein wuchtiger Wein, aber viel Intensität, seidiges Tannin, leicht rauchige Noten. Gefällt ausgesprochen gut, gibt es leider erst ab November 2011.

Anschließend probierten wir noch einige 09er Gigondas bei den üblichen Verdächtigen, von denen man immer wieder in Zeitschriften liest, wie z.B. Domaine La Boussiere, Saint Cosme oder Santa Duc. Entweder waren mir die Weine zu sehr von einer Extraktsüße geprägt, zu konzentriert oder einfach nicht mein persönlicher Geschmack.

Einzig bei Xavier Vins hielt ich mich etwas länger auf, wohl auch, weil die Etikettierung interessantes versprach und der Inhalt dies auch hielt.

2009 Vacqueyras
Großartiger Wein habe ich mir da nur notiert, aber wenn es da so steht, muss es wohl stimmen. Um die 17 €

2009 Gigondas Xavier
GSM-Cuvée von 80 Jahre alten Rebstöcken,  kühle, klare Stilistik mit wunderbarer, dunkler Frucht, dicht und von fester Struktur am Gaumen, mundfüllend, den ganzen Gaumen auskleidend, dabei elegant. Großartiger Gigondas. Um die 19 €

2009 Chateauneuf du Pape Cuvée Anonyme
GSM Cuvée mit einem guten Anteil autochthoner Rebsorten wie Counoise, Vaccaresse salzig, hochkonzentrierte Frucht. Fantastische Länge, großartige Fruchtkonzentration, ausgebaut in kleinen französischen Barriques, 1/3 davon ist neu. Um die 35-40 €

Xavier Vignon arbeitet seit mehreren Jahren als beratender Önolge für viele bekannte Weingüter der Gegend, z.B. Domaine de Marcoux, La Nerthe, Beaurenard und Grand Veneur.

So ging dann auch wieder ein Tag ins Land, an dem wir wieder viele neue Menschen und auch alte bekannte vor Ort getroffen haben. Anschließend besuchten wir noch unsere Domaine de La Tourade, schossen ein paar Fotos und machten uns auf den Weg nach Avignon, vor dem Abendessen wollten wir noch ein wenig die Seele baumeln lassen.

Domaine de La Tourade

 

Chez Francois / Avignon

Zurück in Avignon liefen wir mal nicht die bekannten Straßen entlang, sondern tauchten  ab in die kleinen Gassen neben der Haupteinkaufsmeile. Und dort findet man manchmal die waren Schätze. Das CHEZ FRANCOIS ist so ein Juwel. Sehr ehrliche Küche, kleine, aber feine Weinkarte, wir bestellten den 2007er La Chapelle de Romanin aus St. Remy de Provence, dazu gab es einen lauwarmen Salat aus Puy-Linsen mit Speck, einen sehr gut angemachten Salat mit geräucherter Entenbrust, gebratener Leber und Tomatenwürfel. Im Hauptgang dann geschmortes Rindfleisch, serviert im der kleinen Creusetbräter mit Röstkartoffeln und Selleriepüree. Die Frau wählte und bekam ein großes Steak, ebenfalls mit Röstkartoffel. Den Abschluß bildete eine sehr gute Creme brulée. 

Chez Francois
rue de la Bancasse
84000 Avignon
www.chezfrancois.net
Bewertungen Tripadvisor
Chez Francois bei Facebook

Posted in Frankreich, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Ventoux & Luberon

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

Philippe GimelAuf diese Probe freute ich mich ganz besonders, denn ich traf jenen Winzer wieder, der mir während der Decouvertes en Valle du Rhône 2009 im Palais du Pape zu Avignon als extrem qualitätsorientiert und positiv verrückt in Erinnerung geblieben ist. Wer jemals mit Philippe Gimel von der Domaine St. Jean du Barroux über Wein gesprochen hat, kann meine Euphorie verstehen. Was er macht, hat Hand und Fuss und er versprüht bei seinen Erzählungen über soviel Dynamik und Enthusiasmus, dass man es ihm anmerkt, wie viel Freude es ihm bereitet, „seine“ Weine zu machen. Mittlerweile verkaufen sich seine Weine in Deutschland wie geschnitten Brot, 2009 hatte er in Deutschland keinen Importeur, schade, dass wir da nicht zugeschlagen haben, hätte unser Profil sicherlich geschärft,  jetzt können wir seine Weine leider nicht mehr direkt ab Weingut, sondern nur per Zwischenhandel erwerben, was die Weine für den Endkunden leider teurer machen würde.

 

2010 Le Rosé
95% Grenache, 5% Cinsault, Ende Februar 2011 gefüllt, bei manchem Winzer eher nebenprodukt und daher vielleicht etwas abschätzig behandelt, merkt man schon hier die Qualitätsphilosophie. Er hätte den Rosé sicherlich runder, weicher, konsumentenfreundlicher gestalten können, aber er wollte die knackige Säure im Wein belassen.

2008 La Montagne blanc
Grenache blanc, Bourbolenc, Clairette
Wenn man weiss, wie anfällig die Grenache blanc für Oxidation ist, dann glaubt man nicht, dass man hier einen wunderbar frischen, sehr aromatischen Wein im Glas hat. Auch hier wieder eine tolle Säure, die dem Wein jegliche Schwere nimmt. Am Gaumen wieder von klarer, frischer Art, ein Hauch Bortytis, aufgeschnittener roter Apfel. Sicherlich merkt man hier auch den Jahrgang.

2007 La Montagne blanc
Zeigt sich im Vergleich zum 08er deutlich reifer, runder, „burgundischer“ in seiner Art. Viel Creme, weich, dabei geprägt von eher gelben Steinobstnoten, sehr intensiv am Gaumen. Niemals schwerfällig.

2008 La Source rouge
Grenache noir, Carignan, Cinsault
Alle Trauben der Lage (wo eine Quelle entspringt) wurden entrappt. Zeigt sich sehr frisch und klar in Frucht und Präsenz am Gaumen, Aromen von Kräutern und roten Früchten prägen,aber dominieren den Wein nicht, dazu sorgt eine kühle Lakritznote für ein schönes Spiel am Gaumen. Ab Hof 11 €.

2006 L´Argile rouge
Lehm-Tonerde Böden; Grenache noir, Syrah, Carignan, Cinsault, 50% der Trauben wurden entrappt. Dieser Wein zeigt sich eher von seiner würzigen Seite. Am Gaumen Noten von Kaffee, sehr reifes Lesegut, herrlich den Mund auskleidend, besitzt eine großartige Präsenz und Ausstrahlung am Gaumen, macht viel, viel Spaß.

2006 La Pierre noir
85% Grenache noir / 15 % Syrah, als Philippe erwähnte, „komplett mit den Rappen vergoren“ musste ich an einen Pommard denken, den ich 2 Jahre zuvor auf einer Messe probierte und der vor Tannin und Adstringenz nur so strotzte und eigentlich für die nächsten 20 Jahre im Keller eingemauert gehört hätte.  Dieser jedoch war das krasse Gegenteil. Hochelegant, enorm konzentriert, nichts schwerfälliges, immer auf der trinkigen Seite, dabei von einer einzigartigen Frische geprägt, viel dunkle Frucht, enorm laaaaannngg.  Der Mann kann es einfach! Oder aber liegt das Geheimnis seiner Weine auch an den geologischen Gegebenheiten. Seine weinberge liegen auf unterschiedlichen geologischen Formationen auf bis zu 400m Höhe.

2009 Micro Climat rouge
Hauptsächlich Grenache Noir, dazu Cinsault und andere. 2009 war, wie mittlerweile bekannt, ein großes Jahr im Süden der Rhône. In einigen der Grenache Lagen war die Reife der Trauben so außerordentlich gut, dass er sich entschloß, eine Spezial-Cuvée abzufüllen. Am Gaumen von hochreifen Aromen geprägt, trotz der Komprimiertheit  und Konzentration der Aromen wirkt aber nicht breit, ein sehr geradliniger Wein, der Anfang März noch etwas vom Tannin dominiert war und dem ein paar Jahre Reife sicher gut tun werden.

Mercie, Philippe, pour la degustation fantastic vins!! 

Anschließend ging es zum Weingut Clos de Trias, dessen Weinmacher Even Backe ebenso persönlich am Stand die Weine den zahlreich Interessierten vorstellte. Erstkontakt mit den Weinen hatte ich im Herbst/Winter 2010, als mir ein Wein bei einem gemeinsamen abendlichen Kochen und Essen vorgestellt wurde und er mir sehr gefiel, wenn er dann auch schlussendlich gegen einen deutlich höherwertigen und auch reiferen Wein den kürzeren zog.

An Even kommt man auf keiner Messe vorbei, schon seine persönliche Präsenz und auch beim Design der Flaschen wird man stehen bleiben und probieren. Mittlerweile kann man fast drauf wetten, dass, je ungewöhnlicher der Typ hinter dem Stand, desto außergewöhnlicher oder anders sind die Weine (später auch wieder festzustellen bei Pablo Hocht, Domaine de Creve Coeur).

Even hat ein sehr übersichtliches Sortiment an Weinen, insgesamt produziert er 4 Weine.

2008 Ventoux blanc
75% Grenache blanc & 25% Clairette, kleine Produktion von 2.200 Flaschen aus einem schwierigen Jahr, denn auf einen nassen Frühling folgte ein warmer, aber ebenfalls feuchter Sommer, sprich: einer enormen, rigorosen, händischen Auslese im Weinberg folgte eine ebensolche am Sortiertisch. In 700 l Fässern über 14 Monate sponatan vergoren und mit wenig SO2 versehen. Leichte Filtration. Farblich einem Apfelsaft nicht unähnlich, also hochfarben, oxidativer Ausbau, wilde Aromatik, mir tendenziell etwas zu breit angelegt, wirkt auch etwas müde.

2008 Ventoux rouge Clos de Trias
Cuvée aus 75% Grenache noir, 15% Syrah, 8% Carignan und 2% Cinsault. Das Durchschnittsalter der biodynamisch bewirtschfteten Weinberge liegt bei 40 Jahren, der Ertrag bei knapp 38 hl/ha. Der Wein war knapp 1 Tag zuvor gefüllt, was man ihm aber nicht unbedingt negativ anmerkte, wir erschmeckten in der wunderbar frischen Stilistik etwas Pfeffer bei viel natürlicher Frucht, feinstes Tannin. Insgesamt ein sehr feiner, intensiver Stil, mit wunderbarem Schmelz und zarter kühler, auch würziger Mineralität. Das ganze wirkt ungemein frisch und nicht ermüdend am Gaumen. Sehr schöner, preiswerter Stoff!

2007 Ventoux rouge Vieilles Vignes Clos de Trias
Grenache Noir mit 4% Syrah, 60-85 jährige Reben, handgelesen, über 47  Tage Mazeration auf der Schale, spontanvergoren, wenig SO2, 1/3 des Weines reifte über 8 Monate in 600 & 700 l Holzfässern.
Ein Wein, der fasziniert. Kaum im Mund, kleidet er denselbigen wunderbar aus, eine herrliche Textur von zarter Kühle, pfeffriger Würze und feiner Frucht entsteht, ein sinnliches Aromenspiel von großer Klasse. Hochfein, und im Gegensatz zu vielen 07ern weder breit noch alkoholisch. 

2008 Ventoux rouge Pied Porcher Clos de Trias 
100% Grenache Noir, von durchschnittlich 45 jährigen Reben einer 1,1 ha kleinen Einzel-Parzelle mit nordöstlicher Ausrichtung. Biodynamische Arbeitsweise, zu 90% mit Stil und Stengel spontan vergoren, 32 Tage Mazeration auf den Schalen, 50% reifte in 600 l Fässern, minimal So2, keine sonstigen Zusätze. Evens Spitzenwein. Samtig, kühl, konzentriert, großer Stoff. Kaufen!

Natürlich besuchten wir auch noch unseren Winzer Pierre Leveque von der Domaine de Fontenille aus Lauris im Luberon, nachdem wir seine Weine aber schon 14 Tage zuvor ausgiebig probieren konnten, blieb es hier bei einem kurzen Hallo. Nachdem es bei ihm keinen 07er Côtes du Luberon Vielles Vignes geben wird, haben wir uns ja nochmals ausreichend mit seinem 05er eingedeckt, die Reife tut den Weinen auch sehr gut, im Moment präsentieren sich die 05er extrem gut. Aus 2009 wird es wieder „Vieilles Vignes“ geben und Pierre hat da wieder einen großartigen Wein vinifiziert, der im Juni 2011 gefüllt wird.

Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die Weine der Domaine Le Grand Vallat (eigene Webseite geht nicht) aus Blauvac, einem ebenfalls zertifiziert biologisch arbeitenden Betrieb. Da steht diese Woche nochmals eine Nachverkostung der Weine an, nachdem uns diese Woche vom Weingut eine Vertreterin besucht hat.

Es war ein sehr schöner Vormittag mit großartigen Weinen und tollen Winzerpersönlichkeiten, nach der Stärkung am Buffet machten wir uns auf nach Gigondas!

Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Crozes Hermitage & Hermitage in Tain l´Hermitage & Mercurol

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

Salle Espace Charles TrenetWohlwissend wie anstrengend ein ganzer Tag Wein-Degustation ist, begannen wir mit den Topweinen aus Hermitage, vorzugsweise zu Beginn des Tages die Weißweine. Hermitage ist der berühmteste Cru der nördlichen Rhone und das einzige Weinbaugebiet des nördlichen Rhônetals, dessen Rot- und Weißweine gleich hohes Ansehen genießen. Seinen Namen hat Hermitage dem Kreuzritters Gaspard de Sterimberg zu verdanken, der sich laut der Legende 1224 als Eremit in die auf seinem Gipfel errichtete Christophorus-Kapelle zurückgezogen haben soll.

Ganze 12 Winzer hatten ihre Weine angestellt, diese sollte man doch in zwei bis drei Stunden schaffen, dachten wir. Nachdem wir den einen oder anderen Wein probiert hatten, kam doch eine ziemliche Enttäuschung auf. Was gerechtfertigt nur dieses hohe Preisniveau bei so mittelmäßiger Qualität. Viele Weine haben wir probiert, denen jegliche Frische abgeht, die breit und schwer im Mund liegen und denen jegliche Trinkanimation fehlt, so kamen mir die ersten Weine vor. Eigentlich wollten wir schon zur nächsten Station aufbrechen, aber am Stand von Chapoutier war mal wieder kaum ein Durchkommen und dieses Mal folgte ich der Meute, den Mythos Hermitage zu ergründen. Und wir haben verstanden! Um es deutlich zu sagen: dass, was hier an weißem Hermitage präsentiert wurde, hat den Namen Hermitage auch verdient, das ist Championsleague, diese Weine heben sich deutlich von allen anderen ab.

2008 Hermitage blanc Chante-Alluette
Helles Gelbgold, weicher Ansatz, zart unterstützende Säure, Schmelz, zarte Holznote, wunderbarer Schmelz, Anklänge von frischem Steinobst (Mirabelle), mittelkräftig am Gaumen, am Ende Noten von gereiftem Cognac. 88/100

2010 Hermitage blanc Chante-Alluette (Fassprobe)
Deutlich mehr an Frucht, aber auch an Konzentration. 90/100

2008 Hermitage blanc L´Oree
Mittleres Gelbgold, am Gaumen Tabak und Graphit, von intensiver Konzentration, gut eingebundene, reife Säure, erinnert mich irgendwie an einen Honivogl Smaragd Veltliner von Hirtzberger aus 2000. Am Ende kommt noch eine leicht nussige Geschmacksnote dazu. 93/100

2010 Hermitage blanc L´Oree (Fassprobe)
Auch hier ein knappes mehr an Konzentration, dazu kandierte Frucht, die Frucht allgemein präsenter und herrlich klar, samtiger Schmelz. 93+/100

2008 Hermitage blanc Le Meal
Hochreife Frucht, wirkt etwas schlanker und kommt weniger über die Frucht, sondern mehr mit würzigen Kräuternoten, wirkt insgesamt deutlich zurückhaltender und eher verschlossen, gegen Ende kandierte Früchte. 92+/100

2010 Hermitage blanc Le Meal (Fassprobe)
Hochfarben, ein Maul voll Wein, wow. Immense Konzentration im Mund gepaart mit Kraft und Eleganz. Großartige, reife Säure im Hintergrund mitschwingend und unterstützend. Herrlich schmelzig. Hermitage fast perfekt. 95/100

2010 Hermitage blanc L´Eremite
Im Prinzip eine Kopie des Meal 2010, allerdings zeigt er seine ganzen Ambitionen nur Ansatzweise, ein schlafender Riese, dazu ganz fein in seinen Aromen, druckvoll und elegant, Kräuter, feines Gaumenspiel. 95+/100

Mit diesen Weinen waren wir weit über eine Stunde beschäftigt und während ich diese Zeilen schreibe, kommt ein bisschen Wehmut auf, denn ich weis, dass mir solche Momente leider nicht allzu oft begegnen werden und es sich schon dafür gelohnt hat, Ellenbogen und blaue Flecken zu akzeptieren. Ob bei mir jemals eine Flasche aufgrund der Preise im Keller landen wird? Den roten Hermitage habe ich angetestet, aber die werde ich mir für 2013 aufheben, sie tiefer zu ergründen.
Domaine Marc Sorrel

Hermitage rouge von Marc Sorrel

Nach so einem großartigen Genuss fällt es schwer, Weine der anderen Winzer auch nur annähernd mit diesen Weinen zu vergleichen. Zu groß ist der Abstand, ich habe keinen Wein mehr in der Art wiedergefunden, einzig die Tropfen von Marc Sorell fanden bei mir noch Gefallen, wenn sie auch nicht die Konzentration, Dichte und aromatische Ausprägung von Chapoutier erreichten, scheint er einer der wenigen zu sein, die diesen mythischen Berg wohl verstehen.   

 

 

 

2009 Hermitage blanc
Die Lage Mas de Greffieux grent an Chapoutiers Le Meal. Erreicht nicht die Konzentration der Chapoutier-Weine, aber dennoch ein sehr schöner, ich meine traditioneller Stil. Mittlere Kraft, cremig am Gaumen, frisch, sehr schöne balance, könnte einen tick länger sein.

2009 Hermitage rouge Le Greal
90% Syrah und 10% Marsanne von über 60 Jahre alten Reben aus dem Le Meal und dem Les Greffieux. Herrlich klare Aromen von saftigen Kirschen, etwas Pflaume. Wunderbar klar am Gaumen, sehr präzise Aromatik, nix kitschiges oder verwaschenes, etwas Rauch, etwas im Tannin ausgeprägter. Großartig.

Anschließend ging es per Shuttle nach Mercurol, dort standen hauptsächlich weiße und rote Crozes Hermitage auf dem Programm, davor war aber erst einmal Stärkung angesagt.

Unser erster Besuch galt der vor 2 Jahren entdeckten Domaine Vincent und Philippe Jaboulet. (Siehe Bericht) Wir konnten drei unterschiedliche Jahrgänge probieren.

2009 Crozes Hermitage blanc

2007 Hermitage blanc
2008 Hermitage blanc

2007 Crozes Hermitage rouge Domaine Collonge
saubere Frucht (Kirsche) Graphitnote.

2007 Crozes Hermitage rouge Philippe et Vincent
Ausbau im Holz, Frucht scheint etwas reduziert, Tannin etwas dominant, Wein wirkt verschossen

2007 Crozes Hermitage La Nouvellere
Alte Reben, 100% Holzfassausbau, Parzellenweise Selektion. Dichte Frucht, kraftvoll und elegant, Holz spürbar, braucht noch etwas Zeit.

2009 Crozes Hermitage La Nouvellere (Fassprobe)
Deutlicher Süßetouch vom Holz, zeigt in ersten Ansätzen, was in ihm und dem Jahrgang steckt, braucht Zeit.

2008 Hermitage rouge
Schlanker Hermitage, viel dunkle Früchte (Brombeeren), durch die schlanke Art ist die Säure betonter, dass Holz kommt etwas stärker hervor.

2009 Hermitage rouge (Fassprobe)
Da wächst etwas heran, noch in den Babyschuhen. Viel dunkle Frucht, Säure herrlich verpackt im kraftvollen Körper.

2007 Cornas rouge
Der momentan beeindruckenste Wein. Unglaublich viel Fleisch am Gaumen, seidig, elegant, kraftvoll. Großartig.

2008 Cornas rouge
Auch hier merkt man den etwas schlankeren Jahrgangstypus.

2009 Cornas rouge
Der 09er wird sicher ein großartiger Nachfolger des 07ers. Man merkt die Konzentration, die seidigkeit und bereits jetzt schon Harmonie. Wird in ein paar Jahren sicher zu großartiger Form auflaufen.

2010 schätzt der junge Philippe bei sich noch besser ein als 2009, jenem Jahrgang, dem Parker 100 Punkte, der WineSpectator „nur“ 98 Punkte gegeben hat.

2008 hat mich insgesamt (Ausnahme Chapoutiers Hermitage) nicht überzeugt, die Weine haben einen relativ schlanken Körper und dafür ein zuviel an Säure, die mir zu präsent ist. Und ob die Weine das Zeug zur Reife haben, glaub ich nicht. Sie werden sicher schöne Essensweine sein. Der 2009er zeigt sich zum Zeitpunkt der Probe recht tanninbetont und noch zurückhaltend in der Frucht.

Sehr schöne Weine präsentierte uns auch die Domaine Michelas Saint Jemms, vielleicht nicht so puristisch wie Jaboulet, dafür mit deutlich mehr dunkler Frucht und etwas weicheren Tanninen ausgestattet. Insgesamt etwas konsumentenfreundlicher.

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Condrieu & Côte Rotie

Posted by Bernd Klingenbrunn - Freitag, 25 März 2011

Vorspiel im Burgund:

Auf den französischen Autobahnen hat man als Beifahrer eine Menge Zeit, IPhone für das Ausland einrichten, essen, der Frau das Geld für die Maustationen reichen oder das Auto hüten, wenn die Holde die Örtlichkeiten aufsuchen muss. Da wir aber an diesem Montag recht zügig voran kamen, spon ich spätestens beim Hinweisschild „BEAUNE“ einen angenehmen Gedanken. Einen kleinen Abstecher zu Madame Tortochot nach Gevrey-Chambertin. Die hatten wir 10 Tage zuvor schon auf dem Strasbourger Weinsalon getroffen und die 09er 1iere Crus für kaufwürdig befunden, als dann aber der Sportskamerad @marcodartini aus Dortmund seine Bestellung aufgeben wollte, gab es nur ein „epuisé“.  Also auf gut Glück in die rue d´Eglisé und klingeln. Nach Wetterglück nun auch Klingelglück, Madame war da, schaute etwas verdutzt, aber nach Bekanntgabe der Kaufabsicht strahlte sie, wir mussten allerdings „ums Eck“ in den Keller, wo wir noch flugs die 2010er vom Fass probieren mussten, das war eine schöne „Bedingung“ von Madame. 2010 Charmes-Chambertin sag ich nur….

Der kleine Fiat war nun gut gefüllt, die Nachricht, zwei mal sechs Pullen 1iere Crus sind gesichert, lies Dotmund kurz wackeln und wir machten uns dann nach einem Tankstopp weiter auf nach Ampuis.

Die Abendgestaltung an einem Montag an der Nord-Rhône gestaltete sich etwas schwierig, alles hat zu, ab 19:00 findet das Leben in den eigenen vier Wänden statt. Einzig die Dorfkneipe hat offen, aber Elsäßer Bier brauch ich nun wirklich nicht, eine Speisekarte existierte nicht und essen wollte da eh keiner. Also die beste Erfindung seit der teflonbeschichteten Bratpfanne (DANKE NASA!) herausgekramt und nach einem anständigen Lokal gesucht, am interessantesten klang das L´Atelier d´Anton in Chonas l’Amballan auf der anderen Flußseite, knapp 10 Autominuten von Ampuis entfernt, auf Nachfrage waren auch noch 2 Plätze frei, und gegen 21:00 Uhr war der Laden dann auch voll.  Das alte Gehöft schön – modern/simple – renoviert, an den Wänden Licht-Installationen und Tücher- ist das Restaurant in kühle Farben getaucht. Weiße Wände und Holztische muten puristisch an, umso herzlicher ist der Empfang. Die Weinkarte zeigt die guten Namen der Gegend, und empfiehlt sich auch glasweise zu den einzelnen Gerichten. Wir entschieden uns für das Menu Plaisir für 40 € zzgl. den begleitenden Weinen und sind sehr überrascht von 5 schmackhaften, innovativen Gängen:

  • Eine Velouté von Kürbis, Trompetenpilzen, Speck und Trüffelöl – sehr duftig und aromatisch
  • Mosaik von der Ente (Leber, Brust, Rillette) als Terrine mit einem schmackhaften Salat aus Rucola, gedämpften Zwiebeln und Puy Linsen.
    2008 St Joseph rouge « Mairlant » F.Villard: 7 €
  • Brust und Schlegel von der taube (Pigeon) mit einer Kartoffelterrine mit Trüffelkruste
    2006 Collioure rouge « Magenca » P.Gaillard: 6 € 
  • Ein kleiner Käseteller
  • Barocque von Schokolade, mit Verveine-Sirup und Mandarinen-Eis.

Alles sooo lecker! Und genau die Menge die man zu einem Menü noch genießen kann. Wir haben uns sehr wohl gefühlt.

Tag 1: 1.3.2011 Verkostung Condrieu & Cote Rotie in Ampuis

Wie schon vor 2 Jahren sind wir auch diesmal wieder bei Winzer Gilles Barges untergekommen. Sein Chambres d´Hotes liegt genau gegenüber der Kirche an der Hauptstrasse, verschlafen kann man nicht, denn man wird am nächsten Morgen von „zarten“ Glockenschlägen geweckt. Das Doppelzimmer kostet inkl. Frühstück 60 €, verfügt über freies W-Lan und ist einfach und geschmackvoll mit alten Bauernmöbeln eingerichtet.

Karl Axel Svensson

Am Frühstückstisch angekommen kommt man nach dem ersten Abtasten intensiver ins Gespräch und erfährt von seinem Gegenüber, dass er Karl Axel Svensson heisst, aus Schweden kommt und jetzt hauptberuflich Weinjournalist ist. Anfang der 1980ziger trainierte er die Fußballmannschaft von IFK Norrköping. Einer seiner damaligen Schützlinge, Jan Svensson wechselte dann zur Frankfurter Eintracht, wo ein gewisser Dietrich Weise Trainer war. So früh am Morgen entwickelte sich sehr schnell ein Gespräch über Ölpreise, den KSC und die Frankfurter Eintracht, natürlich weis man auch in Schweden, dass der BVB Meister wird, Reisen in ferne Länder und: WEIN! Irgendwie schön, wie Wein, Genuß und Reisen Menschen unterschiedlichster Herkuft verbindet. Wir sollten J.R. Swopt, Weinimporteur aus den USA, Karl Axel Svensson aus Schweden, Nito und David Carpita, Inhaber einer Kochschule in St. Remy de Provence die nächsten Tage noch des öfteren über den Weg laufen und gegenseitig Tipps austauschen. Nun aber genug gequatscht, die erste Pflicht rief.

59 Winzer wies unser Katalog aus und wir begannen – weil alle zu Stand 1 rannten – antizyklisch am Ende des Kataloges mit unserer Weissweinrunde. Viognier heist die Rebsorte im AOC Gebiet Condrieu, das rechts der Rhône liegt und dessen ausschließlich weiße Reben auf Granitböden gedeien. Viognier neigt dazu, hohen Alkohol zu produzieren, was die Weine sehr schnell brandig oder wie sagte heute jemand – arschbreit – erscheinen lässt, was wir leider bei vielen Weinen des 2009ers feststellen mussten. Dazu waren viele Weine von einer etwas wärmeren und ausladenderen Stilistik geprägt, Weine die in uns ein schnelles Sättigungsgefühl aufkommen ließen und den Gaumen schnell ermüdeten. Nur ganz wenige Winzer haben uns mit ihren Weinen überzeugt.

Eric Texier sowie Michel & Stephane Ogier sind mir schon vor 2 Jahren mit ihren tollen, durchstrukturierten Weinen aufgefallen. Alle Weine dieser beiden Winzer besitzen eine wesentlich frischere Art, Weine, die substanziell sind, die eine klare Frucht (meist gelbe Steinfrucht wie Mirabelle) hervorbringen, dazu eine Würze in Form von weißem Pfeffer. Der Alkohol ist vorhanden, aber integriert sich vollkommen in den Wein. „Well balanced“ würden unsere Frühstücksnachbarn sagen. Das ist schon von internationaler Klasse.

Noch eine Klasse besser fanden wir die Tropfen von Georges Vernay. Seine beiden Condrieu „2009 Les Chaillées de l’Enfer“ und „2009 Les terrasses l´empire“ legen noch eine Schippe drauf, für mich die besten Weine des Tages, Weine, die nahezu perfekt in Ihrer Art sind, alles vereinen, was einen großen Wein ausmacht. Sehr klarer Duft, am Gaumen brillant und klar, seidig, mit einer unglaublich klaren Frucht, man schmeckt die reifen Trauben förmlich, dazu Schmelz auf der Zunge, Druck ausübend, ein sich ständig wechselndes Spiel an Aromen und Sinneseindrücken, leider dermaßen teuer, dass ich trotz Fahrt zum Weingut nicht bereit war, den geforderten Preis von 52 € für den 2009 Les Chaillées de l’Enfer auf den Tresen zu legen.

Ein mir völlig unbekanntes Weingut namens Domaine Semaska stellte für mich die burgundischsten Weiss- und Rotweine des Tages. Christoph Semaska bearbeitet 5,5 ha etwas außerhalb von Ampuis gelegen, seine beiden Condrieu sind eher fein, feminin und mit viel Schmelz ausgestattet, auch hier sehr klare, feine Frucht auf sehr elegante Art, wiederum auch sehr frische und konzentrierte Stilistik ohne auch nur den Hauch von zuviel Alkohol zu spüren. Diese ganze Art erinnerte mich sehr stark an Burgunderweine. Eine schöne Entdeckung, leider auch hier keine Schnäppchenpreise, die Weine müsste man in Deutschland sicher um die 35-45 € verkaufen. Verständlich, denn wie uns ein kleiner nachmittäglicher Spaziergang in den Weinbergen zeigte (siehe Fotos unten), sind die zu bearbeitenden Flächen extrem steil und nur händisch zu bearbeiten. Schade, an der Mosel herrschen ähnliche Bedingungen, auch dort mühen sich Winzer, erzielen aber ein Vielfaches weniger.

Bei allen uns aufgefallenen Weissweinen der o.g. Winzern probierten wir in der 2. Runde auch die Rotweine der Côte Rotie. Am besten gefielen mir die Roten von Semaska, auch hier eher, femininer, sehr eleganter Stil, auch wunderbar trinkig.

Gelobt werden muss wieder ein Mal die Organisation. Nachdem vor 2 Jahren alle Veranstaltungen zentral in Avignon stattgefunden haben, zog man es diesmal wieder vor, wie 2005 in den einzelnen Appellationen die Weine zu präsentieren, was ich schöner finde, wenn auch Sporthallen keinen besonderen Charme ausüben wie es der Palais du Pape in Avignon tut, aber so lernt man diese bezaubernde Landschaft wenigstens auch kennen. Auch die Verpflegung (von 12-15 Uhr ist Buffet und da werden regionale Produkte angeboten) war wieder top und fast schon alleine die Reise wert.

Was das Reifepotential der Weine aus Condrieu und der Côte Rotie angeht, davon konnten wir uns am gleichen Abend in einer „Sonderveranstaltung“ für geladene Gäste ein Bild machen. Neben der bekannten Verpflegung gab es wunderbare gereifte Condrieu und Côte Rotie ausschließlich aus Magnumflaschen verschiedenster Jahrgänge, ein 99er Condrieu von Clusel-Roch war mein Favorit, noch unglaublich lebendig von goldgelber Farbe, von einer reifen Säure unterlegt, solo ein herrlich Genuss. So ging dann der erste Abend zu Ende, gegen 23.30 war dann Schluss und alle freuten sich auf morgen, denn dann zieht die Karawane weiter nach Tain l´Hermitage,  um Hermitage, Crozes-Hermitage, Cornas und St. Joseph zu probieren. Aber das wird wieder ein anderes Kapitel…

Impressionen aus Ampuis:

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: