K&M Gutsweine – Die Weinhandlung in Frankfurt –

www.gutsweine.com

Archive for April 2011

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Gigondas & Restauranttipp AVIGNON

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

 

Blick von Gigondas auf die Umgebung

Bei herrlichem Urlaubswetter machten wir uns also auf den Weg nach Gigondas, gespannt waren wir auf die 2009er unserer Domaine de La Tourade. Wie stehen sie im Vergleich mit anderen Weingütern da, die regelmäßig in der Presse gehypt werden. 

Zuerst mussten wir den Anstieg hinauf ins Dorf nehmen, zwischendurch wurde etwas Pause gemacht, die Landschaft eingeatmet sowie Impressionen im Dorf genossen.

Im Maison de Gigondas kann man zu normalen Zeiten sonst alle Weine der Region gegen ein kleines Entgelt probieren und auch zu Abhof-Preisen  erwerben. Mir ist das Gebäude noch aus 2005 in Erinnerung, als es zur damaligen Ausgabe der Decouvertes en Valle du Rhône unerträglich heiss war, die Weine waren damals auch nicht kühler…Dieses Mal war es zwar warm, aber erträglich, die Weine waren in einem gut zu verkostendem Zustand, da auch im Vergleich zu 2005 weniger Verkoster vor Ort waren.

Wir legten gleich los mit den Weinen von Frederic Haut, der die Weine zusammen mit seiner Frau präsentierte.

2009 Vacqueyras rouge „Tradition“
Domaine de La Tourade
Ein angenehmer, sehr femininer Stil, natürliche Frucht, etwas Lakritznoten. Für einen Basiswein eine gute Dichte!

2009 Vacqueyras rouge „Cuvée de L´Euse Domaine de La Tourade
Recht dunkelfarben, am Gaumen viel frische, dunkle Frucht, zart schwarze Oliven, kühle Lakritznoten, feinstes Tannin, sehr elegant.

2009 Gigondas rouge „Tradition“ Domaine de La Tourade“
Bereits sehr schön antrinkbar, viel rote Frucht, man schmeckt förmlich, wie reif das Material war, Pflaume, dazu würzige Noten in Form von Tabak. insgesamt kraftvoll-elegant mit sehr schöner Balance. 

2009 Gigondas rouge „Font des Aieux“ Domaine de La Tourade
Legt eine deutliche Schippe auf den Tradition drauf, ohne dabei überkonzentriert oder sattmachend zu wirken. Kraftvoll und intensiv, elegant, kein wuchtiger Wein, aber viel Intensität, seidiges Tannin, leicht rauchige Noten. Gefällt ausgesprochen gut, gibt es leider erst ab November 2011.

Anschließend probierten wir noch einige 09er Gigondas bei den üblichen Verdächtigen, von denen man immer wieder in Zeitschriften liest, wie z.B. Domaine La Boussiere, Saint Cosme oder Santa Duc. Entweder waren mir die Weine zu sehr von einer Extraktsüße geprägt, zu konzentriert oder einfach nicht mein persönlicher Geschmack.

Einzig bei Xavier Vins hielt ich mich etwas länger auf, wohl auch, weil die Etikettierung interessantes versprach und der Inhalt dies auch hielt.

2009 Vacqueyras
Großartiger Wein habe ich mir da nur notiert, aber wenn es da so steht, muss es wohl stimmen. Um die 17 €

2009 Gigondas Xavier
GSM-Cuvée von 80 Jahre alten Rebstöcken,  kühle, klare Stilistik mit wunderbarer, dunkler Frucht, dicht und von fester Struktur am Gaumen, mundfüllend, den ganzen Gaumen auskleidend, dabei elegant. Großartiger Gigondas. Um die 19 €

2009 Chateauneuf du Pape Cuvée Anonyme
GSM Cuvée mit einem guten Anteil autochthoner Rebsorten wie Counoise, Vaccaresse salzig, hochkonzentrierte Frucht. Fantastische Länge, großartige Fruchtkonzentration, ausgebaut in kleinen französischen Barriques, 1/3 davon ist neu. Um die 35-40 €

Xavier Vignon arbeitet seit mehreren Jahren als beratender Önolge für viele bekannte Weingüter der Gegend, z.B. Domaine de Marcoux, La Nerthe, Beaurenard und Grand Veneur.

So ging dann auch wieder ein Tag ins Land, an dem wir wieder viele neue Menschen und auch alte bekannte vor Ort getroffen haben. Anschließend besuchten wir noch unsere Domaine de La Tourade, schossen ein paar Fotos und machten uns auf den Weg nach Avignon, vor dem Abendessen wollten wir noch ein wenig die Seele baumeln lassen.

Domaine de La Tourade

 

Chez Francois / Avignon

Zurück in Avignon liefen wir mal nicht die bekannten Straßen entlang, sondern tauchten  ab in die kleinen Gassen neben der Haupteinkaufsmeile. Und dort findet man manchmal die waren Schätze. Das CHEZ FRANCOIS ist so ein Juwel. Sehr ehrliche Küche, kleine, aber feine Weinkarte, wir bestellten den 2007er La Chapelle de Romanin aus St. Remy de Provence, dazu gab es einen lauwarmen Salat aus Puy-Linsen mit Speck, einen sehr gut angemachten Salat mit geräucherter Entenbrust, gebratener Leber und Tomatenwürfel. Im Hauptgang dann geschmortes Rindfleisch, serviert im der kleinen Creusetbräter mit Röstkartoffeln und Selleriepüree. Die Frau wählte und bekam ein großes Steak, ebenfalls mit Röstkartoffel. Den Abschluß bildete eine sehr gute Creme brulée. 

Chez Francois
rue de la Bancasse
84000 Avignon
www.chezfrancois.net
Bewertungen Tripadvisor
Chez Francois bei Facebook

Advertisements

Posted in Frankreich, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Ventoux & Luberon

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

Philippe GimelAuf diese Probe freute ich mich ganz besonders, denn ich traf jenen Winzer wieder, der mir während der Decouvertes en Valle du Rhône 2009 im Palais du Pape zu Avignon als extrem qualitätsorientiert und positiv verrückt in Erinnerung geblieben ist. Wer jemals mit Philippe Gimel von der Domaine St. Jean du Barroux über Wein gesprochen hat, kann meine Euphorie verstehen. Was er macht, hat Hand und Fuss und er versprüht bei seinen Erzählungen über soviel Dynamik und Enthusiasmus, dass man es ihm anmerkt, wie viel Freude es ihm bereitet, „seine“ Weine zu machen. Mittlerweile verkaufen sich seine Weine in Deutschland wie geschnitten Brot, 2009 hatte er in Deutschland keinen Importeur, schade, dass wir da nicht zugeschlagen haben, hätte unser Profil sicherlich geschärft,  jetzt können wir seine Weine leider nicht mehr direkt ab Weingut, sondern nur per Zwischenhandel erwerben, was die Weine für den Endkunden leider teurer machen würde.

 

2010 Le Rosé
95% Grenache, 5% Cinsault, Ende Februar 2011 gefüllt, bei manchem Winzer eher nebenprodukt und daher vielleicht etwas abschätzig behandelt, merkt man schon hier die Qualitätsphilosophie. Er hätte den Rosé sicherlich runder, weicher, konsumentenfreundlicher gestalten können, aber er wollte die knackige Säure im Wein belassen.

2008 La Montagne blanc
Grenache blanc, Bourbolenc, Clairette
Wenn man weiss, wie anfällig die Grenache blanc für Oxidation ist, dann glaubt man nicht, dass man hier einen wunderbar frischen, sehr aromatischen Wein im Glas hat. Auch hier wieder eine tolle Säure, die dem Wein jegliche Schwere nimmt. Am Gaumen wieder von klarer, frischer Art, ein Hauch Bortytis, aufgeschnittener roter Apfel. Sicherlich merkt man hier auch den Jahrgang.

2007 La Montagne blanc
Zeigt sich im Vergleich zum 08er deutlich reifer, runder, „burgundischer“ in seiner Art. Viel Creme, weich, dabei geprägt von eher gelben Steinobstnoten, sehr intensiv am Gaumen. Niemals schwerfällig.

2008 La Source rouge
Grenache noir, Carignan, Cinsault
Alle Trauben der Lage (wo eine Quelle entspringt) wurden entrappt. Zeigt sich sehr frisch und klar in Frucht und Präsenz am Gaumen, Aromen von Kräutern und roten Früchten prägen,aber dominieren den Wein nicht, dazu sorgt eine kühle Lakritznote für ein schönes Spiel am Gaumen. Ab Hof 11 €.

2006 L´Argile rouge
Lehm-Tonerde Böden; Grenache noir, Syrah, Carignan, Cinsault, 50% der Trauben wurden entrappt. Dieser Wein zeigt sich eher von seiner würzigen Seite. Am Gaumen Noten von Kaffee, sehr reifes Lesegut, herrlich den Mund auskleidend, besitzt eine großartige Präsenz und Ausstrahlung am Gaumen, macht viel, viel Spaß.

2006 La Pierre noir
85% Grenache noir / 15 % Syrah, als Philippe erwähnte, „komplett mit den Rappen vergoren“ musste ich an einen Pommard denken, den ich 2 Jahre zuvor auf einer Messe probierte und der vor Tannin und Adstringenz nur so strotzte und eigentlich für die nächsten 20 Jahre im Keller eingemauert gehört hätte.  Dieser jedoch war das krasse Gegenteil. Hochelegant, enorm konzentriert, nichts schwerfälliges, immer auf der trinkigen Seite, dabei von einer einzigartigen Frische geprägt, viel dunkle Frucht, enorm laaaaannngg.  Der Mann kann es einfach! Oder aber liegt das Geheimnis seiner Weine auch an den geologischen Gegebenheiten. Seine weinberge liegen auf unterschiedlichen geologischen Formationen auf bis zu 400m Höhe.

2009 Micro Climat rouge
Hauptsächlich Grenache Noir, dazu Cinsault und andere. 2009 war, wie mittlerweile bekannt, ein großes Jahr im Süden der Rhône. In einigen der Grenache Lagen war die Reife der Trauben so außerordentlich gut, dass er sich entschloß, eine Spezial-Cuvée abzufüllen. Am Gaumen von hochreifen Aromen geprägt, trotz der Komprimiertheit  und Konzentration der Aromen wirkt aber nicht breit, ein sehr geradliniger Wein, der Anfang März noch etwas vom Tannin dominiert war und dem ein paar Jahre Reife sicher gut tun werden.

Mercie, Philippe, pour la degustation fantastic vins!! 

Anschließend ging es zum Weingut Clos de Trias, dessen Weinmacher Even Backe ebenso persönlich am Stand die Weine den zahlreich Interessierten vorstellte. Erstkontakt mit den Weinen hatte ich im Herbst/Winter 2010, als mir ein Wein bei einem gemeinsamen abendlichen Kochen und Essen vorgestellt wurde und er mir sehr gefiel, wenn er dann auch schlussendlich gegen einen deutlich höherwertigen und auch reiferen Wein den kürzeren zog.

An Even kommt man auf keiner Messe vorbei, schon seine persönliche Präsenz und auch beim Design der Flaschen wird man stehen bleiben und probieren. Mittlerweile kann man fast drauf wetten, dass, je ungewöhnlicher der Typ hinter dem Stand, desto außergewöhnlicher oder anders sind die Weine (später auch wieder festzustellen bei Pablo Hocht, Domaine de Creve Coeur).

Even hat ein sehr übersichtliches Sortiment an Weinen, insgesamt produziert er 4 Weine.

2008 Ventoux blanc
75% Grenache blanc & 25% Clairette, kleine Produktion von 2.200 Flaschen aus einem schwierigen Jahr, denn auf einen nassen Frühling folgte ein warmer, aber ebenfalls feuchter Sommer, sprich: einer enormen, rigorosen, händischen Auslese im Weinberg folgte eine ebensolche am Sortiertisch. In 700 l Fässern über 14 Monate sponatan vergoren und mit wenig SO2 versehen. Leichte Filtration. Farblich einem Apfelsaft nicht unähnlich, also hochfarben, oxidativer Ausbau, wilde Aromatik, mir tendenziell etwas zu breit angelegt, wirkt auch etwas müde.

2008 Ventoux rouge Clos de Trias
Cuvée aus 75% Grenache noir, 15% Syrah, 8% Carignan und 2% Cinsault. Das Durchschnittsalter der biodynamisch bewirtschfteten Weinberge liegt bei 40 Jahren, der Ertrag bei knapp 38 hl/ha. Der Wein war knapp 1 Tag zuvor gefüllt, was man ihm aber nicht unbedingt negativ anmerkte, wir erschmeckten in der wunderbar frischen Stilistik etwas Pfeffer bei viel natürlicher Frucht, feinstes Tannin. Insgesamt ein sehr feiner, intensiver Stil, mit wunderbarem Schmelz und zarter kühler, auch würziger Mineralität. Das ganze wirkt ungemein frisch und nicht ermüdend am Gaumen. Sehr schöner, preiswerter Stoff!

2007 Ventoux rouge Vieilles Vignes Clos de Trias
Grenache Noir mit 4% Syrah, 60-85 jährige Reben, handgelesen, über 47  Tage Mazeration auf der Schale, spontanvergoren, wenig SO2, 1/3 des Weines reifte über 8 Monate in 600 & 700 l Holzfässern.
Ein Wein, der fasziniert. Kaum im Mund, kleidet er denselbigen wunderbar aus, eine herrliche Textur von zarter Kühle, pfeffriger Würze und feiner Frucht entsteht, ein sinnliches Aromenspiel von großer Klasse. Hochfein, und im Gegensatz zu vielen 07ern weder breit noch alkoholisch. 

2008 Ventoux rouge Pied Porcher Clos de Trias 
100% Grenache Noir, von durchschnittlich 45 jährigen Reben einer 1,1 ha kleinen Einzel-Parzelle mit nordöstlicher Ausrichtung. Biodynamische Arbeitsweise, zu 90% mit Stil und Stengel spontan vergoren, 32 Tage Mazeration auf den Schalen, 50% reifte in 600 l Fässern, minimal So2, keine sonstigen Zusätze. Evens Spitzenwein. Samtig, kühl, konzentriert, großer Stoff. Kaufen!

Natürlich besuchten wir auch noch unseren Winzer Pierre Leveque von der Domaine de Fontenille aus Lauris im Luberon, nachdem wir seine Weine aber schon 14 Tage zuvor ausgiebig probieren konnten, blieb es hier bei einem kurzen Hallo. Nachdem es bei ihm keinen 07er Côtes du Luberon Vielles Vignes geben wird, haben wir uns ja nochmals ausreichend mit seinem 05er eingedeckt, die Reife tut den Weinen auch sehr gut, im Moment präsentieren sich die 05er extrem gut. Aus 2009 wird es wieder „Vieilles Vignes“ geben und Pierre hat da wieder einen großartigen Wein vinifiziert, der im Juni 2011 gefüllt wird.

Ebenfalls sehr gut gefallen haben mir die Weine der Domaine Le Grand Vallat (eigene Webseite geht nicht) aus Blauvac, einem ebenfalls zertifiziert biologisch arbeitenden Betrieb. Da steht diese Woche nochmals eine Nachverkostung der Weine an, nachdem uns diese Woche vom Weingut eine Vertreterin besucht hat.

Es war ein sehr schöner Vormittag mit großartigen Weinen und tollen Winzerpersönlichkeiten, nach der Stärkung am Buffet machten wir uns auf nach Gigondas!

Aber das ist wieder eine andere Geschichte.

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | Leave a Comment »

Decouvertes en Valle du Rhône 2011 – Crozes Hermitage & Hermitage in Tain l´Hermitage & Mercurol

Posted by Bernd Klingenbrunn - Montag, 25 April 2011

Salle Espace Charles TrenetWohlwissend wie anstrengend ein ganzer Tag Wein-Degustation ist, begannen wir mit den Topweinen aus Hermitage, vorzugsweise zu Beginn des Tages die Weißweine. Hermitage ist der berühmteste Cru der nördlichen Rhone und das einzige Weinbaugebiet des nördlichen Rhônetals, dessen Rot- und Weißweine gleich hohes Ansehen genießen. Seinen Namen hat Hermitage dem Kreuzritters Gaspard de Sterimberg zu verdanken, der sich laut der Legende 1224 als Eremit in die auf seinem Gipfel errichtete Christophorus-Kapelle zurückgezogen haben soll.

Ganze 12 Winzer hatten ihre Weine angestellt, diese sollte man doch in zwei bis drei Stunden schaffen, dachten wir. Nachdem wir den einen oder anderen Wein probiert hatten, kam doch eine ziemliche Enttäuschung auf. Was gerechtfertigt nur dieses hohe Preisniveau bei so mittelmäßiger Qualität. Viele Weine haben wir probiert, denen jegliche Frische abgeht, die breit und schwer im Mund liegen und denen jegliche Trinkanimation fehlt, so kamen mir die ersten Weine vor. Eigentlich wollten wir schon zur nächsten Station aufbrechen, aber am Stand von Chapoutier war mal wieder kaum ein Durchkommen und dieses Mal folgte ich der Meute, den Mythos Hermitage zu ergründen. Und wir haben verstanden! Um es deutlich zu sagen: dass, was hier an weißem Hermitage präsentiert wurde, hat den Namen Hermitage auch verdient, das ist Championsleague, diese Weine heben sich deutlich von allen anderen ab.

2008 Hermitage blanc Chante-Alluette
Helles Gelbgold, weicher Ansatz, zart unterstützende Säure, Schmelz, zarte Holznote, wunderbarer Schmelz, Anklänge von frischem Steinobst (Mirabelle), mittelkräftig am Gaumen, am Ende Noten von gereiftem Cognac. 88/100

2010 Hermitage blanc Chante-Alluette (Fassprobe)
Deutlich mehr an Frucht, aber auch an Konzentration. 90/100

2008 Hermitage blanc L´Oree
Mittleres Gelbgold, am Gaumen Tabak und Graphit, von intensiver Konzentration, gut eingebundene, reife Säure, erinnert mich irgendwie an einen Honivogl Smaragd Veltliner von Hirtzberger aus 2000. Am Ende kommt noch eine leicht nussige Geschmacksnote dazu. 93/100

2010 Hermitage blanc L´Oree (Fassprobe)
Auch hier ein knappes mehr an Konzentration, dazu kandierte Frucht, die Frucht allgemein präsenter und herrlich klar, samtiger Schmelz. 93+/100

2008 Hermitage blanc Le Meal
Hochreife Frucht, wirkt etwas schlanker und kommt weniger über die Frucht, sondern mehr mit würzigen Kräuternoten, wirkt insgesamt deutlich zurückhaltender und eher verschlossen, gegen Ende kandierte Früchte. 92+/100

2010 Hermitage blanc Le Meal (Fassprobe)
Hochfarben, ein Maul voll Wein, wow. Immense Konzentration im Mund gepaart mit Kraft und Eleganz. Großartige, reife Säure im Hintergrund mitschwingend und unterstützend. Herrlich schmelzig. Hermitage fast perfekt. 95/100

2010 Hermitage blanc L´Eremite
Im Prinzip eine Kopie des Meal 2010, allerdings zeigt er seine ganzen Ambitionen nur Ansatzweise, ein schlafender Riese, dazu ganz fein in seinen Aromen, druckvoll und elegant, Kräuter, feines Gaumenspiel. 95+/100

Mit diesen Weinen waren wir weit über eine Stunde beschäftigt und während ich diese Zeilen schreibe, kommt ein bisschen Wehmut auf, denn ich weis, dass mir solche Momente leider nicht allzu oft begegnen werden und es sich schon dafür gelohnt hat, Ellenbogen und blaue Flecken zu akzeptieren. Ob bei mir jemals eine Flasche aufgrund der Preise im Keller landen wird? Den roten Hermitage habe ich angetestet, aber die werde ich mir für 2013 aufheben, sie tiefer zu ergründen.
Domaine Marc Sorrel

Hermitage rouge von Marc Sorrel

Nach so einem großartigen Genuss fällt es schwer, Weine der anderen Winzer auch nur annähernd mit diesen Weinen zu vergleichen. Zu groß ist der Abstand, ich habe keinen Wein mehr in der Art wiedergefunden, einzig die Tropfen von Marc Sorell fanden bei mir noch Gefallen, wenn sie auch nicht die Konzentration, Dichte und aromatische Ausprägung von Chapoutier erreichten, scheint er einer der wenigen zu sein, die diesen mythischen Berg wohl verstehen.   

 

 

 

2009 Hermitage blanc
Die Lage Mas de Greffieux grent an Chapoutiers Le Meal. Erreicht nicht die Konzentration der Chapoutier-Weine, aber dennoch ein sehr schöner, ich meine traditioneller Stil. Mittlere Kraft, cremig am Gaumen, frisch, sehr schöne balance, könnte einen tick länger sein.

2009 Hermitage rouge Le Greal
90% Syrah und 10% Marsanne von über 60 Jahre alten Reben aus dem Le Meal und dem Les Greffieux. Herrlich klare Aromen von saftigen Kirschen, etwas Pflaume. Wunderbar klar am Gaumen, sehr präzise Aromatik, nix kitschiges oder verwaschenes, etwas Rauch, etwas im Tannin ausgeprägter. Großartig.

Anschließend ging es per Shuttle nach Mercurol, dort standen hauptsächlich weiße und rote Crozes Hermitage auf dem Programm, davor war aber erst einmal Stärkung angesagt.

Unser erster Besuch galt der vor 2 Jahren entdeckten Domaine Vincent und Philippe Jaboulet. (Siehe Bericht) Wir konnten drei unterschiedliche Jahrgänge probieren.

2009 Crozes Hermitage blanc

2007 Hermitage blanc
2008 Hermitage blanc

2007 Crozes Hermitage rouge Domaine Collonge
saubere Frucht (Kirsche) Graphitnote.

2007 Crozes Hermitage rouge Philippe et Vincent
Ausbau im Holz, Frucht scheint etwas reduziert, Tannin etwas dominant, Wein wirkt verschossen

2007 Crozes Hermitage La Nouvellere
Alte Reben, 100% Holzfassausbau, Parzellenweise Selektion. Dichte Frucht, kraftvoll und elegant, Holz spürbar, braucht noch etwas Zeit.

2009 Crozes Hermitage La Nouvellere (Fassprobe)
Deutlicher Süßetouch vom Holz, zeigt in ersten Ansätzen, was in ihm und dem Jahrgang steckt, braucht Zeit.

2008 Hermitage rouge
Schlanker Hermitage, viel dunkle Früchte (Brombeeren), durch die schlanke Art ist die Säure betonter, dass Holz kommt etwas stärker hervor.

2009 Hermitage rouge (Fassprobe)
Da wächst etwas heran, noch in den Babyschuhen. Viel dunkle Frucht, Säure herrlich verpackt im kraftvollen Körper.

2007 Cornas rouge
Der momentan beeindruckenste Wein. Unglaublich viel Fleisch am Gaumen, seidig, elegant, kraftvoll. Großartig.

2008 Cornas rouge
Auch hier merkt man den etwas schlankeren Jahrgangstypus.

2009 Cornas rouge
Der 09er wird sicher ein großartiger Nachfolger des 07ers. Man merkt die Konzentration, die seidigkeit und bereits jetzt schon Harmonie. Wird in ein paar Jahren sicher zu großartiger Form auflaufen.

2010 schätzt der junge Philippe bei sich noch besser ein als 2009, jenem Jahrgang, dem Parker 100 Punkte, der WineSpectator „nur“ 98 Punkte gegeben hat.

2008 hat mich insgesamt (Ausnahme Chapoutiers Hermitage) nicht überzeugt, die Weine haben einen relativ schlanken Körper und dafür ein zuviel an Säure, die mir zu präsent ist. Und ob die Weine das Zeug zur Reife haben, glaub ich nicht. Sie werden sicher schöne Essensweine sein. Der 2009er zeigt sich zum Zeitpunkt der Probe recht tanninbetont und noch zurückhaltend in der Frucht.

Sehr schöne Weine präsentierte uns auch die Domaine Michelas Saint Jemms, vielleicht nicht so puristisch wie Jaboulet, dafür mit deutlich mehr dunkler Frucht und etwas weicheren Tanninen ausgestattet. Insgesamt etwas konsumentenfreundlicher.

Posted in Frankreich, Gänsehaut-Weine, K&M on Tour, Weine aus aller Herren Länder, Weinrallye | Verschlagwortet mit: , , , , | 1 Comment »

Burgunderprobe Vol.1

Posted by Bernd Klingenbrunn - Samstag, 23 April 2011

Wie unterschiedlich sich Burgunder präsentieren können, mussten wir am Mittwoch in einer kurzfristig organisierten Probe wieder einmal feststellen. Zusammen mit Wolfgang, Robert und Harald verkosteten wir insgesamt 7 Weine aus Burgund, die jeder mitgebracht hatte, dazu gab es ein von mir über 2 Stunden niedertemperaturgegartes Rinderfilet mit Frühlingsgemüsen und etwas Bärlauchpesto.

Los ging es mit zwei Weissweinen:

2007 Auxey-Duresses „Les Crais“  Alain Gras
Sehr schönes Gelb, angenehm frischer Duft, ein Hauch Zitrus. Am Gaumen gelbe Steinfrüchte und Zitrus, durchgäng fest am Gaumen, Schmelz, unterlegt mit einer frischen, reifen Säure, auch mineralisch, gute Fülle. Ein sehr schöner Wein mit tollem Trinkfaktor. Kam sehr gut an und sehe gerade, dass der 2005er schon mal in meinem Keller war, eingekauft im Maison de Colombier in Beaune für schlappe 15,90 €. Ein roter 2005er Auxey-Duresses „Vielles Vignes“ wanderte damals ebenfalls in den Einkaufskorb und liegt noch im Kellerregal.

2006 Montagny 1er Cru „Les Platieres“ Domaine Berthenet
Coupe de Coeur mit 2 Sternen im Guide Hachette 2009 11 € ab Hof
Montagny ist der südlichste Punkt der Côte Chalonnaise, nahe der Grenze zum Maconnais gelegen. Jean-Piere Berthenet füllt er seit 2002 Weine selbst ab, ist Mitglied der „Vigneron Independante“ und erhält regelmäßig die Höchstbewertungen im Guide Hachette. Das Weingut liegt im Dorf Montagny les Buxy und wird durch einen Amphitheater von Reben umkreist. 20% dieses Weines reifte für 11 Monate in französischen Eiche. Deutlich wuchtiger, auch mit deutlich exotischer Fruchtausprägung. Wirkt etwas breit am Gaumen, dezente Reifenote, fehlt die Frische, hätte etwas früher getrunken werden sollen.

Rotwein:

2006 Morey St. Denis „En La Rue de Vergy“ Virgile Lignier
Village Lage oberhalb des berühmten Clos de Tart. Im Duft deutliche Kirschfrucht, sehr präzise und brillant klar am Gaumen, zeigt wunderbare, natürliche Fruchtnoten, im letzten Drittel zeigt seine Jugend noch etwas forsche Tannine, die sich aber die nächsten Jahre rundschleifen werden, Potential hat dieser tolle Wein allemal. Um die 30 € und nicht nur für mich der Wein des Abends.

1999 Nuits St. Georges 1er Cru „Les Bousselotes“ Domaine Remoriquet
Der zweitälteste Wein des Abends kam vom Schreiber und wurde auf der „Les Nuits“ 2010 vor Ort erworben, 32 € wechselten den Besitzer. Ich mag diesen traditionellen Stil, wie er von Chevillon, Gouges oder aber auch von Henry und Gilles Remoriquet praktiziert wird. Für mich zeigt hier Pinot Noir, wofür es sich lohnt, diese Weine 10 Jahre im Keller reifen zu lassen. Wunderbar reife, rote Beeren, etwas Himbeere und Erdbeere, Würze, Schmelz, vielleicht noch etwas überhängendes Tannin, dabei aber auch kühl. Zum Essen aber zeigte er sein Potential, denn während die noch folgenden, jüngeren Weine hier und da Schwächen zeigten, verschmolz dieser Wein mit dem Essen. Die Süße wurde forciert und dass Tannin wurde rund und weich, verband sich völlig mit den Aromen von Fleisch, Salz und Bärlauch.

1996er Pommard 1er Cru Les Pezerolles Domaine Hubert de Montille
Farblich leicht bräunlicher Touch. Am Gaumen recht hart, kaum Frucht, sehr säurebetont. Scheint wie vernagelt. Heute, 3 Tage später bei einer erneuten Verkostung herrscht immer noch eine gnadenlose Säure vor, die an beste, säurebetonte 2010er Rieslinge aus Deutschland erinnert. Zeigt daneben heute auch Karamellnoten, aber so richtig Spaß macht der nicht, glaube nicht, dass der Wein noch die Substanz hat, die Säure irgendwann einigermaßen in den Wein zu integrieren.

2006 Gevrey-Chambertin Vieilles Vigne Domaine Jean-Marc Fourrier
Man könnte meinen, hier hätte die Maceration carbonique ihre Finger im Spiel, denn so eine kitschige Frucht habe ich sonst nur bei schlecht gemachten Beaujolais gerochen. 3 Tage später tendiert die Frucht eher in eine reife, saftige Kirsche, Substanz finde ich bei diesem Wein aber auch nicht. Auch hier deutliche Säure, aber besser integriert. Insgesamt wirkt der Wein recht leichtgewichtig, hinten raus leicht dunkel- bis schwarzkirschig mit zarter Bitternote.

2006 Fixin „En Combe Roy“ Domaine Alain Jeanniard
Bei einer Verkostung der Fachzeitschrift „Bourgogne Aujourd’hui“ war Jeanniards Fixin „En Combe Roy“ 2006 der beste Wein unter allen verkosteten Weinen aus Chambolle-Musigny, Gevrey-Chambertin, Morey-St-Denis, Fixin und Marsannay! Normalerweise ein ganz unmögliches Unterfangen! (Text, Weineausburgund)

Bei uns herrschte die Meinung, dass irgendetwas mit diesem Wein nicht stimmt, Ameisensäure schnappte ich noch auf, kaum Frucht, sehr hart. Auch 3 Tage danach unangenheme, ins vegetative tendierende Noten, grüne, leicht stumpfe Noten. Passt nicht, Flasche ist fehlerhaft.

Posted in Frankreich, Probeflaschen-Tasting, Rhein-Main-Wein-Stammtisch, Weine aus aller Herren Länder | Verschlagwortet mit: , , , | Leave a Comment »

 
%d Bloggern gefällt das: