K&M Gutsweine – Die Weinhandlung in Frankfurt –

www.gutsweine.com

„Das war es dann, KSC“

Posted by Bernd Klingenbrunn - Samstag, 14 März 2009

war der einhellige Tenor heute um 17:17 Uhr im Karlsruher Wildparstadion. 90 Minuten zuvor herrschte Totenstille im Stadion, man gedachte den Opfern von Winnenden. Totenstille herrschte aber nicht nach dem Schlußpfiff, zu enttäuschend das Auftreten der Mannschaft, ein Großteil der Besucher in A1 machte sich Luft mit „Becker raus“ Rufen, den zuvor rackernden und ausgewechselten da Silva feierte man mit Sprechchören. Was war geschehen: nun, eigentlich das selbe, wie schon in vielen Spielen zuvor. Der KSC ist die spielbestimmende Mannschaft, erarbeitet sich mehr oder weniger mit Ach und Krach Chancen, aber sobald das gegnerische Tor in Sichtweite kommt, werden die Aktionen hektisch und unüberlegt

Und als zusätzliche Krönung dann mit dem dritten Angriff im gesamten Spiel das 0:1 für die Bielefelder Arminia, die ebenfalls wie ein Abstiegskandidat auftrat und destruktiven Fußball bot und es mich daher nicht wundert, dass nur knapp 200 Fans den Weg in den Gästeblöck fanden.

Wie gehts weiter? Geht Dohmem wirklich mit Ede Becker in Liga 2 oder wirft Ede selbst mit einem Rücktritt den letzten Rettungsanker? Auf jeden Fall folgt am Samstag das leichteste Spiel der Saison: es geht zu den Münchner Bayern.

Stenogramm
Karlsruher SC – Arminia Bielefeld 0:1 (0:0)

Karlsruher SC:
Miller – Görlitz, Langkamp, Drpic, Eichner – Mutzel, Engelhardt (46. Stindl), Federico (69. Saglik), da Silva (73. Iashvili) – Freis, Kapllani
Trainer: Edmund Becker
Bank: Kornetzky, Sebastian, Timm, Celozzi

Arminia Bielefeld:
Eilhoff – Kucera, Mijatovic, Herzig, Schuler – Kauf, Marx, Kirch (69. Halfar), Katongo, Tesche – Wichniarek (84. Janjic)
Trainer: Michael Frontzeck
Bank: Fernandez, Rau, Sadik, Rodenberg, Munteanu

Tore:
0:1 – Janjic (86.)

Gelbe Karten:
Kucera, Schuler, Federico
Gelb-Rote Karten:
Katongo (90.)

Zuschauer: 24621

Schiedsrichter: Dr. Helmut Fleischer (Sigmertshausen)
Assistenten: Matthias Anklam, Christian Bandurski, Robert Kempter

Advertisements

2 Antworten to “„Das war es dann, KSC“”

  1. pivu said

    Ich würd‘ die Flinte noch nicht ins Korn werfen. Schau nach Gladbach, 2 Siege und ihr seid wieder dabei. Der Abstand darf halt nicht zu groß werden. Saglik oder Federico, die sollten’s doch können. (Das Tor treffen.)

    • wir haben die letzten 5 Spiele kein Tor gemacht, die Hälfte aller Spiele kein Tor gemacht, wir werden auch kein Tor machen, wenn das Tor von der linken bis zur rechten Eckfahne vergrößert wird. Federico könnte mit seiner derzeitigen Konstitution (viel Holz vor der Hütte, die badische Küche halt) auch in der Frauen-Bundesliga mitspielen. Und Saglik hat seine Tauglichkeit für Liga 1 bisher nicht aufgezeigt im Gegensatz zu Dino Drpic.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: