K&M Gutsweine – Die Weinhandlung in Frankfurt –

www.gutsweine.com

Spätburgunder im Test

Posted by Bernd Klingenbrunn - Dienstag, 29 August 2006

Am 17.08.2006 fand in der Weinhandlung K&M Gutsweine in Frankfurt-Bockenheim im Rahmen des Probeflaschen-Tasting eine Verkostung zum Thema Spätburgunder statt.

Ein Winzer sagte mir einmal es gibt drei Arten von Weine: „Weißwein, Rotwein und Spätburgunder!“ Damit wollte er wohl ausdrücken, dass die Rebsorte Spätburgunder oder Pinot Noir einen eigenen Weinkosmos darstellt! Eher heller in der Farbe, als die meisten anderen Rotweine, eher nicht von den Tanninen geprägt, oft mit ausgeprägter Säure gesegnet, sind diese Weine tatsächlich nur mit wenigen anderen Rotweinen zu vergleichen!

Hier die Verkostungsnotizen, alle Weine wurden etwa 1 Stunde vorher geöffnet und nicht dekantiert, um allen die gleiche Chance zu geben.

2004 Blauer Spätburgunder QbA unfiltriert
Weingut Hans-Peter Ziereisen
Baden / Markgräflerland
Bezug: K&M Gutsweine 7,90 €

Recht dunkles, jugendliches Rot; viel Frucht, sehr schöne Nase, bizzelt leicht, angenehm zu trinken, rauchig-mineralisch. Sehr gute Basisqualität.

2004 Spätburgunder Spätlese trocken „Vigne d´Alsace“
Weingut Jülg
Pfalz / Südliche Weinstraße
8. Platz Region Pfalz Deutscher Spätburgunderpreis 2006
Bezug: ab Weingut

In der Nase deutlich Holz, sehr fruchtbetonter Auftakt. Wirkt in der Stilistik reifer als der Wein zuvor, Holz dominant, aber auch blumige Noten. Vorne süß und „deutsch“. Macht jetzt Spaß.

2002 Spätburgunder Spätlese „Müllheimer Reggenhag“
Weingut Dörflinger
Baden / Markgräflerland

Helles transparentes Kirschrot, in der Nase wieder Holz, aber auch viel Marmelade und Fruchtkompott, süße Karamellnoten, viel Alkohol, sprittig, wieder Erdbeerkompott, reife, schwere Nase, recht kurz und ohne Druck am Gaumen, kräftige Säure.

2003 Blauburgunder „Villa Schmid“ DOC
Weingut Schmid-Oberrautner
Südtirol / Bozen
Bezug: ab Weingut

Frablich etwas gereifter, auch im Mund, dafür deutlich mehr Frucht und Körper, warmer Wein, recht kräftig, Kirschnoten, sehr ausgewogen, feste Struktur. Langer Nachhall, tolle Struktur.

2003 Blauer Spätburgunder QbA „Schulen“ trocken
Weingut Hans-Peter Ziereisen
Baden / Markgräflerland
Bezug: K&M Gutsweine

Im Duft viel Kaffeenoten und Kirschen, wirkt trockener als die Vorgänger, Holz sehr gut eingebunden, gewisse, jugendliche Adstringenz, sehr dichte Struktur, sehr viskos und dicht, anfangs am Gaumen weich, rund, dann noch jugendliches Tannin. „Schmeckt verdächtig gut“ (Zitat Teilnehmer Helmut M.)

2003 Spätburgunder Spätlese trocken „Burkheimer Feuerberg“ SE
Weingut Bercher
Baden / Kaiserstuhl
Bezug: ab Weingut

untypische Nase nach Honig und Erdbeereis, wirkt sehr süß, wieder Erdbeersirup, wirkt breit und leicht oxidiert; keine Länge. Flaschenfehler ???

2004 Spätburgunder Auslese „Signatur“ Birkweiler Kastanienbusch trocken
Weingut Ökonomierat Kleinmann
Pfalz / Südliche Weinstraße
Regionalsieger Pfalz Spätburgunderpreis 2006

Ätherischer, kühler Duft. Sehr subtil, nicht primärfruchtig, komplex, weiße Fruchtnoten nach Stachelbeeren und auch Pfirsichschale. Sehr offensiver Wein, intensive Aromatik, sehr ausgewogen, viel Druck und dunkle Frucht, gute Säurestruktur, sehr moderne Prägung, braucht noch Zeit. Toller Wein!

2003 Spätburgunder Auslese „Zinkelerde“ trocken
Weingut Theo Minges
Pfalz / Südliche Weinstraße
Gault Millau 93/100 Pkt.
2. Platz Vinum Deutscher Rotweinpreis 2005
Bezug: K&M Gutsweine

Im Duft deutliche Holzprägung, auch etwas Banane. Am Gaumen dichte Struktur, tolle, dunkle Frucht, etwas Schokolade, einnehmende Nase, Alkohol perfekt eingebunden, sehr elegant, Klasse Säure-Struktur. Am Anfang einer großen Entwicklung.

1999 Cote de Nuits Villages AOC
Weingut Edmond Cornu et Fils
Cotes de Nuits / Burgund
Bezug: aus Privatkeller

Duft nach Erdbeeren, animalisch, fruchtig-rauchig; elegante Struktur, minerlalisch nach Eisen, ein typischer Spätburgunder, etwas oxidativ, auch Noten von Geselchtem.

1997 Spätburgunder Spätlese trocken
Weingut Hans-Peter Ziereisen
Baden / Markgräflerland
Bezug: aus privatem Keller

Farblich gereift, aber nicht als 9 Jahre alter Wein eingeschätzt; Leichter Stallgeruch, Vanille, Brotkruste, sehr kräftig und gleichzeitig tief und sehr lang, viel Spannung am Gaumen, extrem komplex. Klasse.

2002 Pinot Noir „Terre di Ottavia“ IGT
Maurigi – Tenuta di Budonetto
Sizilien
Bezug: privat eingebracht

Im Duft ledrig; wirkt gereifter, nicht allzu viel Frucht; öffnet sich im Glas und präsentiert rote Johannisbeeren, Kirschen und Mandeln, ganz leichter Schwefel-Stinker, dazu schwarzer Tee, sehr elegant, kräftige, aber gut eingebundene Säure, der letzte Schluck aus der Flasche offenbarte schöne Graphitnoten. Sehr schöner Wein.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

 
%d Bloggern gefällt das: